Aktiv für Transparenz
und Demokratie.

Transparency fordert Gegengewicht zu Lobbyismus

Lobbyregister

Dcorruption perception indexie Antikorruptionsorganisation Transparency International hat heute in Berlin ihren alljährlichen Korruptionswahrnehmungsindex vorgestellt. Der Bericht trägt Erkenntnisse aus 177 Ländern zusammen. Dabei wird durch Befragungen ermittelt, als wie korrupt Politiker und Beamte in dem jeweiligen Land wahrgenommen werden.

Deutschland liegt dabei laut Transparency mit dem 12. Platz des Rankings „nicht im Spitzenfeld“. Die Organisation fordert daher eine breite Integritätsinitiative von der Politik: „Die Lobby-Skandale der vergangenen Monate und Jahre haben gezeigt, dass sich die besorgniserregenden Tendenzen im Lobbyismus nicht durch einzelne Maßnahmen eindämmen lassen.“

Transparency-Vorsitzende Edda Müller forderte unter anderem ein verpflichtendes Lobbyregister, Regeln gegen Seitenwechsel von Politikern und Obergrenzen für Parteispenden. Das unterstützen wir!

Mehr Informationen: transparency.de: Korruptionswahrnehmungsindex 2013 – Deutschland nicht im Spitzenfeld

Was die große Koalition bisher plant, um Lobbyismus unter Kontrolle zu bekommen: Koalitionsvertrag  – In Trippelschritten zu mehr Lobbykontrolle?

Timo Lange

Autor: Timo Lange

Hat in Berlin Politikwissenschaft studiert und vertritt LobbyControl in unserem Berliner Büro gegenüber Medien und Politik.

Kommentare sind geschlossen.