Reichtum und Einfluss

Das war der Wohngipfel – unsere Bilder von den Protesten

Letzte Woche war viel los in Sachen Wohnungspolitik. Rund um den offiziellen Wohngipfel von Kanzlerin Merkel und Bauminister Seehofer gab es viele Proteste und Presseberichte. Wir haben uns an den Protesten beteiligt – hier ein kleiner Fotobericht von unserer Arbeit rund um den Gipfel
von 24. September 2018

Letzte Woche war viel los in Sachen Wohnungspolitik: rund um den offiziellen Wohngipfel von Kanzlerin Merkel und Bauminister Seehofer gab es viele Proteste, Gegenveranstaltungen und Medienberichte. Das Mietenwahnsinn-Bündnis hat großartige Arbeit geleistet. Wir haben uns an den Protesten beteiligt - hier ein kleiner Fotobericht von unserer Arbeit rund um den Gipfel. Ausführlichere Analysen zu den Gipfelergebnisse und ein Ausblick auf unsere Arbeit folgen in wenigen Tagen in unserem Blog.

Mehr Informationen aus unserem Blog zu unserer Arbeit im Vorfeld des Gipfels:

 

Alternativer Wohngipfel

Am Tag vor dem Gipfel hatten Deutscher Mieterbund, DGB, Sozialverbände und das Bündnis Mietenwahnsinn zum alternativen Wohngipfel eingeladen. Dort kamen viele Initiativen und Betroffene zusammen, für die beim Lobby-Treffen im Kanzleramt nicht mal ein Platz am Katzentisch vorgesehen war.

Wir waren dabei mit einem Beitrag zur Macht der Immobilienlobby - gemeinsam mit Lukas Siebenkotten, Vorsitzender vom Deutschen Mieterbund (DMB, zweiter von rechts) und Barbara Steenbergen von der International Tenants Union (ITU, ganz rechts) aus Brüssel, moderiert von Rainer Wild vom Berliner Mieterverein (BMV, links, mit Mikrofon: Christina Deckwirth von Lobbycontrol).

Besonders gefreut hat uns, dass auch unsere Grafik zu den Gipfelteilnehmern in dem hervorragenden Einführungsreferat von dem Stadtforscher Andrej Holm vorkam!

Kundgebung vorm Kanzleramt

Am nächsten Tag dann Protest auf der Straße parallel zum Wohngipfel. Viele Menschen erschienen zur Kundgebung vorm Berliner Hauptbahnhof - nicht direkt am Kanzleramt, aber immerhin in Sichtweite. Wir waren mit unseren Botschaften dabei.  (Demo-Fotos: Béla Biank/LobbyControl)

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Zwischendurch Interviews geben.

Unsere Kritik an der einseitigen Besetzung des Gipfels wurde von vielen Medien aufgegriffen, hier eine Reuters-Agenturmeldung:

An den Tagen vor dem Gipfel hatte sich unsere Zusammenstellung der Gipfelteilnehmer vor allem auf Twitter gut verbreitet.

Externer Inhalt von Twitter
Hinweis: Dieser externe Inhalt von Twitter kann Cookies setzen und Ihre persönlichen Daten speichern.
Externen Inhalt laden

Der Lobby-Laster vorm Kanzleramt

Ein Baufahrzeug mit der Aufschrift "Wir wollen bauen" fuhr zeitgleich zur Demo stundenlang im Kreis ums Kanzleramt. Wir vermuteten sofort eine Lobbyaktion - und auf unsere Anfrage hin wurde unser Verdacht von den Immobilienlobbyverbänden ZIA und IVD bestätigt. Die beiden Verbände hatten gemeinsam den Laster gemietet. "Bauen, bauen, bauen" ist die zentrale Lobbybotschaft der Immobilienverbände.

— ZIA (@ZIAunterwegs) 21. September 2018

Und jetzt geht's weiter!

Jetzt nach dem Gipfel gehen die Auseinandersetzungen in eine neue Runde: Jetzt werden Gesetze ausformuliert, es stehen viele wichtige Debatten an - in den Ministerien, im Bundestag und auf der Straße. Deswegen bleiben wir auch weiterhin am Ball und haben eine dringende Bitte an Sie: Unterzeichnen Sie jetzt unseren Appell für eine demokratische Wohnungspolitik - und bitten Sie Ihre Freund/innen und Kolleg/innen, es ebenfalls zu tun. Nur wenn wir viele sind, entfalten wir den politischen Druck, den es jetzt braucht! Vielen Dank!

Teilen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Kommentar absenden

1 Kommentare

Anke Wulf27. September 2018 um 14:47

Vielen Dank an alle, die ihre Freizeit und Energie einsetzen um auf die Missstände aufmerksam zu machen von einer, die leider nur noch im Sessel sitzend das Geschehen verfolgt!