Aktiv für Transparenz
und Demokratie.

| 3 Kommentare

EU-Parlament stimmt für Verbot von Lobby-Nebentätigkeiten

Lobbyismus in der EU

Teilerfolg bei der gestrigen Abstimmung im EU-Parlament zum  Verhaltenskodex der Parlamentarier: Die Abgeordneten verbieten sich Lobby-Nebentätigkeiten und verpflichten sich, nur noch registrierte Lobbyisten zu treffen.

Großer Schritt für das EU-Lobbyregister

Händedruck EU-PortalDas Europäische Parlament hat gestern einer Reform seiner Geschäftsordnung zugestimmt, die unter anderem Ethik-Standards für die Parlamentarier regelt. Dabei gab es eine positive Überraschung: Die Abgeordneten verpflichteten sich, nur noch registrierte Lobbyisten zu treffen. Für das EU-Lobbyregister ist das ein großer Fortschritt. Wenn nicht nur EU-Kommissar/innen, sondern nun auch Abgeordnete diese Regel einhalten, wird es für Lobbyisten immer schwerer, das EU-Lobbyregister zu umgehen. Zu verdanken ist dies etwa 100 engagierten Abgeordneten, die gleich zehn Änderungsanträge für mehr Transparenz und strengere Verhaltensregeln in die Debatte eingebracht hatten.

Schulz nimmt Antrag zur Karenzzeit von der Tagesordnung

Die anderen 9 Änderungsanträge wurden abgelehnt, ganz überwiegend durch eine Mehrheit von Europäischer Volkspartei (Konservative, deutsches Mitglied: CDU/CSU), Liberalen und – bei einigen auch – den Sozialdemokraten. Einen weiteren Antrag hatte Parlamentspräsident Schulz bereits am Vorabend der Abstimmung von der Tagesordnung genommen: Er sah ein Verbot von bezahlten Lobbytätigkeiten für Abgeordnete vor, die Übergangsgelder erhalten. Für EU-Kommissare gilt eine solche Regelung bereits. Schulz‘ Begründung: Die Geschäftsordnung sollte nicht dazu genutzt werden, um das Leben ehemaliger Mitglieder des Parlaments zu regulieren. Das zeigt ein weiteres Mal: Der sozialdemokratische Parlamentspräsident vertritt bei den Ethikregeln Ansichten, mit denen er sich gut bei der CDU einreihen könnte.

Nebentätigkeiten: Parlamentspräsident/in ist gefragt

Die Abgeordneten stimmten trotz vieler Gegenstimmen aus der Europäischen Volkspartei (EVP) dafür, professionelle Lobbytätigkeiten von Parlamentariern zu verbieten. Dadurch können die EU-Parlamentarier nun keiner Nebentätigkeit mehr nachgehen, die eindeutig als Lobbyarbeit einzustufen ist, wie zum Beispiel eine Anstellung bei einem Lobbyverband.

Das ist zu begrüßen, lässt aber weiterhin zu viel Spielraum. Denn viele Interessenskonflikte ergeben sich durch Tätigkeiten, die nicht so eindeutig als Lobbyjob einzustufen sind: Anwälte für internationale Großkanzleien mit Unternehmen als Kunden, Berater oder Aufsichtsratsmitglied. Fragwürdige Nebentätigkeiten wie die von Viviane Reding für die Bertelsmann-Stiftung oder die Anwaltstätigkeit von Angela Niebler (CSU) werden deshalb von der Regelung unberührt bleiben. Diese unscharfe Definition ist wahrscheinlich auch der Grund, warum am Ende auch die Hälfte der EVP zugestimmt hat.

Die neue Regel weit zu  interpretieren könnte Aufgabe der/des neuen Parlamentspräsident/in sein.

Autor: Nina Katzemich

Geboren 1975, arbeitet seit Mai 2009 bei LobbyControl insbesondere zum Lobbyismus in Brüssel.

3 Kommentare

  1. Und ich dachte mit der Ablehnung im September wäre das Gesetz zum Lobbyismus schon gestorben. Meinen Dank an die Parlamentarier und alle die dazu beigetragen haben wenigstens diesen kleinen Schritt zu gehen.

  2. Ich war 17 Jahre in der SPD. Bin wegen der Agenda 2010 ausgetreten. Bei dieser seltsamen
    Partei gibt es absolut nichts mehr was mich negativ überraschen könnte. Ich bin ein aufrech-ter Demokrat. Diese SPD hat schon lange das moralische Recht verwirkt sich auf Willy
    Brandt berufen zu dürfen.

  3. Wer wirklich mehr Ehrlichkeit in der Politik will,sollte das auch bei den Wahlen
    zeigen-damit meine ich natürlich nicht der AfD die Stimme zu geben.
    Was die jetzige Regierung betrifft,gibt es kaum Hoffnung auf Besserung.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.