Aktiv für Transparenz
und Demokratie.

Ex-EU-Kommissare: Übergangsgeld trotz Lobbyjobs

Lobbyismus in der EU

Die Debatte um die Ex-EU-Kommissarinnen und -Kommissare verschärft sich. Heute berichtet die Financial Times Deutschland, dass mehrere Ex-Kommissare Übergangsgelder von der Kommission beziehen, obwohl sie “längst Posten als Lobbyisten oder Politiker haben”. Politik absurd: Gedacht waren diese Zahlungen eigentlich als Finanzierung von Abkühlphasen, durch die die Kommissare Distanz zum früheren Posten gewinnen sollten, wie ein EU-Parlamentarier erklärt. Unter anderem weiterbezahlt werden die Ex-Kommissare Joe Borg und Charlie McCreevy, über deren fragwürdige Seitenwechsel wir bereits ausführlich berichteten.

Deshalb: Machen Sie Druck mit uns! Unterzeichnen Sie unseren aktuellen  Appell an EU-Kommissionspräsident Barroso für eine dreijährige Abkühlphase!

Ein Kommentar

  1. Zu Kommentar erforderlich: Was soll man dazu noch sagen? Einflußnahme durch Lobbyisten auf Politiker ist schlicht Betrug am Wähler, falls die Politiker davon ihre Entscheidung abhängig machen, was sie ja offensichtlich großenteils tun.