Aktiv für Transparenz
und Demokratie.

| 1 Kommentar

Ex-EU-Kommissare: Übergangsgeld trotz Lobbyjobs

Lobbyismus in der EU

Die Debatte um die Ex-EU-Kommissarinnen und -Kommissare verschärft sich. Heute berichtet die Financial Times Deutschland, dass mehrere Ex-Kommissare Übergangsgelder von der Kommission beziehen, obwohl sie „längst Posten als Lobbyisten oder Politiker haben“. Politik absurd: Gedacht waren diese Zahlungen eigentlich als Finanzierung von Abkühlphasen, durch die die Kommissare Distanz zum früheren Posten gewinnen sollten, wie ein EU-Parlamentarier erklärt. Unter anderem weiterbezahlt werden die Ex-Kommissare Joe Borg und Charlie McCreevy, über deren fragwürdige Seitenwechsel wir bereits ausführlich berichteten.

Deshalb: Machen Sie Druck mit uns! Unterzeichnen Sie unseren aktuellen  Appell an EU-Kommissionspräsident Barroso für eine dreijährige Abkühlphase!

Ein Kommentar

  1. Zu Kommentar erforderlich: Was soll man dazu noch sagen? Einflußnahme durch Lobbyisten auf Politiker ist schlicht Betrug am Wähler, falls die Politiker davon ihre Entscheidung abhängig machen, was sie ja offensichtlich großenteils tun.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.