Aktiv für Transparenz
und Demokratie.

Studie: Europäische PR-Agenturen betreiben Imagepflege für Diktaturen

Lobbyismus in der EU

Unsere Partnerorganisation Corporate Europe Observatory (CEO) hat heute eine spannende Studie über die Imagepflege von Diktaturen und unterdrückerischen Regimen veröffentlicht. In mehreren Fallstudien wird darin untersucht, wie PR-Agenturen und Denkfabriken in Brüssel für solche Regime gute Stimmung machen, sie ins rechte Licht rücken und Menschenrechts- verletzungen und andere Probleme unter den Teppich kehren.

Das Bild zeigt das Titelbild der Studie von CEO.

Das Bild zeigt das Titelbild der Studie von CEO.

Zu den Fallstudien gehören unter anderem:

  • wie PR-Agenturen das Image von Nigerias Präsident Jonathan Goodluck vor der anstehenden Wahl reinwaschen;
  • wie verschiedene PR-Agenturen Russlands Position zum Ukraine-Konflikt in Brüssel ins rechte Licht rücken;
  • wie der Kandidat für die kenianische Präsidentschaftswahl Uhuru Kenyatta eine PR-Agentur angeheuert hat, um den Internationalen Strafgerichtshof zu diskreditieren, der ihn der Verbrechen gegen die Menschlichkeit bezichtigt;
  • wie großzügig finanzierte PR-Firmen und ihre Freunde aus dem Europäischen Parlament für die zunehmend repressive Diktatur in Aserbaidschan arbeiten.
  • das Porträt einer neuen Denkfabrik in Brüssel, die in Wahrheit eine verdeckte Lobbyagentur für die kasachische Diktatur ist;

Studie zeigt Notwendigkeit eines verpflichtenden Lobbyregisters

Die Studie zeigt, dass bei dieser Imagepflege häufig die Verhaltensregeln oder Corporate Social Responsibility-Leitlinien der beteiligten PR-Agenturen und Lobbyisten verletzt werden. Es sei unhaltbar, dass Diktaturen über europäische PR- und Lobbyagenturen ihre Verbrechen ohne jegliche Rechenschaft reinwaschen könnten. CEO fordert deshalb als Fazit ein verpflichtendes Lobbyregister, um mehr Transparenz über das Wirken von PR-Agenturen und Lobbyisten in Brüssel zu schaffen.

Weitere Infos:

Hier finden Sie die Studie Spindoctors to the Autocrats von Corporate Europe Observatory (CEO).

Hier finden Sie den Blogbeitrag von Corporate Europe Observatory zur Studie.

Nina Katzemich

Autor: Nina Katzemich

Geboren 1975, arbeitet seit Mai 2009 bei LobbyControl insbesondere zum Lobbyismus in Brüssel.

2 Kommentare

  1. Avatar

    Hallo Peter,
    der Artikel, den Sie verlinkt haben, würde mich interessieren. Er ist aber im Archiv vom Tagesanzeiger nicht mehr verfügbar. Könnte er noch anderswo einzusehen sein?