Aktiv für Transparenz
und Demokratie.

Lobbyismus in der Schule, Parteienfinanzierung und Sponsoring – LobbyControl in den Medien

Gestern wurde in der Sendung „nano“ auf 3sat ein Beitrag über Lobbyarbeit an der Schule gezeigt, in dem unter anderem unser Vorstandsmitglied Dieter Plehwe zu Wort kommt. Unterrichtsmaterialen, früher die Domäne didaktischer Verlage, werden zunehmend auch von Wirtschaftsunternehmen erstellt und Schulen kostenlos zur Verfügung gestellt – in Zeiten knapper Kassen und steigender Anforderungen an die Aktualität des Lernstoffs auf den ersten Blick gewiss ein attraktives Angebot. Allerdings handeln die Firmen nicht aus Mildtätigkeit. Das Motto lautet „Kontakt schafft Sympathie“; man verspricht sich ganz offen künftige Kundschaft aus den Reihen der beschenkten SchülerInnen. So könnte manche Unterrichtsstunde zur längsten Werbepause des Tages geraten. Besonders wenn die Kaugummi-Industrie darüber „informiert“, wie sehr Kauen die Gehirntätigkeit stimuliert, oder die Mineralwasser-Industrie die Vorzüge des Trinkens im Unterricht thematisiert. Auch wirtschaftsnahe Meinungsmacher versuchen, in den Klassenzimmern Fuß zu fassen. Sie werben nicht für ein Produkt, sondern für eine politische Idee oder Ausrichtung. Ein besonders brisantes Beispiel ist eine Broschüre des Instituts der deutschen Wirtschaft, die jungen Menschen erklären will, es gäbe in Deutschland eine massive Umverteilung von oben nach unten.

Anlässlich der Kampagne zur Parteienfinanzierung erläuterte Heidi Klein, ebenfalls aus unserem Vorstand, in der Nachrichtensendung MDR-Aktuell vom 11.März. die Forderungen des Bündnisses von LobbyControl, Transparency International, Campact und Mehr Demokratie. Die Aktion läuft noch – Unterzeichnen Sie jetzt unseren Appell! Über 19.000 Menschen haben bereits bei LobbyControl und Campact unterzeichnet. Unterstützen auch Sie unsere Forderungen nach Transparenz und Beschränkung von Parteienfinanzierung durch Unternehmen und Verbände!

Einem Stern-Artikel vom 4. März ist der wenig erkenntnisfördernde Verlauf einer aktuellen Stunde im Bundestag zu entnehmen, in der es um die Frage ging, ob und wie korrupt Politiker sind. Wesentlich substanzieller fanden die Autoren erfreulicherweise unsere Pressekonferenz zum Thema Parteispenden und -sponsoring :-)