Aktiv für Transparenz
und Demokratie.

„Großes Kompliment“: Wirtschaftsminister und Autolobby im Gespräch

Keine Branche in Deutschland verfügt über einen so guten Draht zur Bundesregierung wie die Autoindustrie. Das illustriert auch dieses Video, das ein Gespräch von Wirtschaftsminister Peter Altmaier und der Top-Lobbyistin Hildegard Müller (Verband der Deutschen Automobilindustrie) dokumentiert:


Starten Sie das Video mit einem Klick auf das Bild. Dabei werden Daten von Youtube erhoben. Mehr dazu in in unserer Datenschutzerklärung.

Viele Branchen rufen derzeit nach Hilfe, um die Coronakrise möglichst unbeschadet zu überstehen. Allein im Verkehrsbereich mangelt es nicht an Forderungen und Vorschlägen: Unternehmen des öffentlichen Nahverkehrs wollen Unterstützung, weil die Fahrgastzahlen und Einnahmen infolge von Corona bedrohlich eingebrochen sind. Umweltverbände wollen mit Konjunkturhilfen den Aufbau zukunftsfähiger Mobilitätskonzepte beschleunigen. Und ein Bündnis aus Verkehrsverbänden schlägt eine Prämie für Verbraucher:innen vor, die auch den Bus-, Bahn- und Radverkehr umfasst.

Am lautesten jedoch ruft die Autoindustrie: Sie will vor allem Kaufprämien, um den Verkauf von Neuwagen anzukurbeln. Auch umweltschädliche Verbrenner und SUVs sollen auf diese Weise aus Steuermitteln gefördert werden. Die Konzerne verlangen diese Staatshilfe, obwohl sie in den letzten Jahren Milliardengewinne gemacht haben – denn sie wollen trotz Coronakrise Dividende an ihre Aktionäre ausschütten.

Am 5. Mai wollen die Autokonzerne umfangreiche Zusagen von der Bundesregierung – möglichst ohne Umweltauflagen. Zu der exklusiven Runde sind Umwelt- und Verbraucherverbände nicht eingeladen. Wir sagen: Über Staatshilfen brauchte es offene und ausgewogen besetzte Debatten!

Protestieren Sie mit: Keine Vorfahrt für die Autolobby!

Den vollständigen Mitschnitt des Gesprächs von Altmaier und Müller finden Sie hier im Youtube-Kanal des Bundeswirtschaftsministeriums.

Annette Sawatzki

Autor: Annette Sawatzki

Jahrgang 1973, arbeitet seit 2015 als Campaignerin im Berliner Büro von LobbyControl.