Aktiv für Transparenz
und Demokratie.

| Keine Kommentare

JEFTA: Bundesregierung und EU wollen Handelsabkommen im Eilverfahren durchboxen Bundestag diskutiert morgen über EU-Japan-Abkommen – darf aber nichts entscheiden

Berlin, 13.6.2018 – EU-Kommission und Bundesregierung wollen das umstrittene Handelsabkommen mit Japan (JEFTA) im Eilverfahren durchdrücken und so die größte Handelszone der Welt schaffen. Der Bundestag diskutiert morgen das Thema auf Antrag von Grünen und Linken, darf aber aufgrund eines Tricks der Kommission nicht darüber abstimmen. Der Parlamentsvorbehalt entfällt, weil die EU die umstrittenen privaten Schiedsgerichte für Konzerne in ein separates Abkommen ausgelagert hat. Max Bank von LobbyControl kommentiert:

„Es ist ein Skandal, dass das Parlament bei so einem grundlegenden Abkommen wie JEFTA einfach mit einem Bauerntrick übergangen wird. Auch inhaltlich ist JEFTA hochproblematisch. Die Paralleljustiz für Konzerne wird nachgereicht, Umwelt und Verbraucherschutz spielen kaum eine Rolle, Konzernlobbyisten erhalten durch eine Vielzahl von neuen Regulationsgremien eine Art Schattenparlament. Das ist nicht verwunderlich, wenn man sich den Entstehungsprozess von JEFTA anschaut. Mitgeschrieben haben den Text fast ausschließlich Lobbyisten von Großkonzernen. Gewerkschafter, Klein- und Mittelständler oder Umweltschützer spielten dagegen keine Rolle. Das ist inakzeptabel.“

Hintergrund

– Der EU-Ministerrat soll JEFTA am 26. Juni ratifizieren.

Der Bundestag beschäftigt sich morgen ab 9.45 Uhr mit JEFTA und CETA. Es mehren sich kritische Stimmen innerhalb des Bundestages zu JEFTA. Grüne und Linke sind gegen das Abkommen, auch innerhalb der SPD mehren sich nach LobbyControl-Informationen kritische Stimmen. Juso-Chef Kevin Kühnert (SPD) hat am Freitag seine Ablehnung öffentlich gemacht.

– Laut einer aktuellen Auswertung von CEO und der Arbeiterkammer Österreich hatte die EU-Kommission zwischen Januar 2014 und 2017 190 Treffen mit Konzernlobbyisten, dagegen kein einziges mit Gewerkschaften oder Klein- und Mittelständlern. 89 Prozent der Treffen fanden mit Konzernvertretern statt, lediglich vier Prozent mit der Zivilgesellschaft. Der „Bundesverband mittelständische Wirtschaft“ (BVMW) hat diese Unausgewogenheit gegenüber LobbyControl als skandalös bezeichnet.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.