Aktiv für Transparenz
und Demokratie.

Steuerfrei e. V. – Millionengeschäfte mit der Gemeinnützigkeit LobbyControl bei der Story im Ersten

Lobbyismus in der EU

Über Organisationen, die wohl kaum gemeinnützige Zwecke verfolgen und trotzdem die Steuerprivilegien von gemeinnützigen Vereinen für sich in Anspruch nehmen, berichten Sascha Adamek und Martin Hahn in der ARD. LobbyControl war mit den Autoren unterwegs.

Jetzt die Story im Ersten „Steuerfrei e.V.“ anschauen!

Drei Beispiele für fragwürdige gemeinnützige Organisationen

Das Bild zeigt einen Screenshot der ARD-Homepage zum Beitrag von Sascha Adamek und Martin Hahn.

Das Bild zeigt einen Screenshot der ARD-Homepage zum Beitrag von Sascha Adamek und Martin Hahn.

Der Berliner Golfclub am Wannsee, die Industrie-Lobbygruppe Deutsche Gesellschaft für Wehrtechnik und der Deutsche Fußball-Bund (DFB) tauchen im Beitrag auf und zeigen: Hinter dem Deckmantel der Gemeinnützigkeit verbergen sich bisweilen auch handfeste kommerzielle Interessen. Auch wird schnell klar, dass diese Organisationen die Öffentlichkeit meiden und äußerst kamerascheu sind. Die ARD schreibt in ihrer Ankündigung: „Wohl selten wurden Journalisten so häufig vor die Tür gesetzt.“

Weitere Fälle: Bertelsmann Stiftung und IZA

Die oben genannten Fälle sind nicht die einzigen Beispiele. Bereits in der Vergangenheit hatten wir über die Bertelsmann Stiftung und das Institut für die Zukunft der Arbeit (IZA) berichtet. Auch bei diesen beiden Akteuren vermischen sich kommerzielle Interessen von Unternehmen mit den Aktivitäten an sie gebundener gemeinnütziger Organisationen.

Gemeinnützigkeit darf nicht zweckentfremdet werden

Der ARD-Beitrag heute Abend in der Story im Ersten und unsere Recherchen machen deutlich: Akteure, die kommerzielle Interessen verfolgen, können die Gemeinnützigkeit und die damit verbundenen Steuerprivilegien für ihre Zwecke nutzen. Heute Abend zuschalten und sich über dieses Phänomen zu informieren lohnt sich ganz bestimmt!

Max Bank

Autor: Max Bank

Campaigner im EU-Bereich. @max_bank

3 Kommentare

  1. Avatar

    Die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.)wurde leider übersehen. Finanziert sich zu 70% aus Steuermitteln und „erlässt“ Ernährungsratschläge, die wohl stark die Interessen der Beiräte aus der Milch- und Fleischindustrie berücksichtigen. http://www.provegan.info/de/infothek/detailseite-infothek/die-unserioesen-machenschaften-der-deutschen-gesellschaft-fuer-ernaehrung-dge-nachgewiesen-am-1/

  2. Avatar

    Nachtrag: …um damit noch mehr Hass, Unmut und Zerwürfnisse in der Bevölkerung zu schüren !

    • Avatar

      Ne stimmt ist besser wir lassen die da mal ihren shit machen und machen einfach die Äuglein zu. Wenn ich nichts sehe, gibt es auch nichts böses auf der Welt!