Aktiv für Transparenz
und Demokratie.

Petition für unabhängige Gentechnik-Risikobewertung

Ziel der Petition ist es, die unabhängige Risikoforschung im Bereich Gen- und Biotechnologie zu stärken. Ab heute kann die Petition online beim Bundestag unterzeichnet werden. Wir unterstützen die von einem Bündnis verschiedener Organisationen getragene Petition.

Hintergrund der Petition
Die Aufgabe der Risikobewertung übernehmen in Deutschland mehrere staatliche Institute und Behörden. Dazu gehört das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) und das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL). Mit dem Einsatz von Gen- und Biotechnologie befasst sind außerdem das Julius-Kühn-Institut (JKI), das Max-Rubner-Institut für Ernährung und Lebensmittel (MRI) sowie das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI).

Untersuchungen der genkritischen Organisation testbiotech haben gezeigt, dass die Unabhängigkeit der Risikoforschung bei diesen Instituten zum Teil durch eine zu große Nähe zur Gen- und Biotechlobby gefährdet ist. So zeigte bereits im vergangenen Jahr eine Studie auf, wie Mitglieder von Expertenkommissionen, aber auch Führungspersonal, von Interessenkonflikten betroffen sind.

Klare Regeln gegen Interessenkonflikte notwendig
Die Petition fordert daher eine kritische Überprüfung der Unabhängigkeit der oben genannten Behörden und Institute gegenüber der Gentechnikindustrie. Das Verbraucherschutzministerium muss sich für klare und wirksame Regeln zur Vermeidung von Interessenkonflikten einsetzen. Es kann nicht sein, dass ExpertInnen im Auftrag der öffentlichen Hand Produkte bewerten und zugleich enge Verbindungen mit den Herstellern eben jener Produkte pflegen.

Zusätzlich fordert die Petition eine aktive Stärkung unabhängiger Risikoforschung.

Die Petition kann noch bis zum 11. Juni 2013 unterzeichnet werden. Wer nicht online unterzeichnen möchte, findet hier ein Formular zum Ausdrucken und verschicken.

Eine vollständige Liste der die Petition unterstützenden Organisationen kann der Pressemitteilung (pdf) entnommen werden.

Mehr Informationen zu problematischen Interessenverflechtungen beim BfR und gibt es in der Lobbypedia.

Timo Lange

Autor: Timo Lange

Politikwissenschaftler, geb. 1982, vertritt LobbyControl in unserem Berliner Büro gegenüber Medien und Politik.

4 Kommentare

  1. Avatar

    Was bedeutet „Unabhängigkeit“ bei wissenschaftlichen Studien? Das sollte man doch aus einer im besten Sinne wissenschaftlichen Arbeitsweise ableiten. Oder sind Wissenschaftler und Institute allein deswegen „unabhängig“, wenn sie von Greenpeace, den Grünen, BUND….. Geld und Aufträge bekommen?

  2. Avatar

    stimmt

  3. Avatar

    ;-)

  4. Avatar

    Wird schwierig da die meisten Hochschulen nicht das Geld für unabhängige Forschung haben.