Aktiv für Transparenz
und Demokratie.

BDI schnappt neuen Hauptgeschäftsführer auf

Werner Schnappauf, Bayerischer Staatsminister für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz, ist bereits während seiner Amtszeit als Minister für sein wirtschaftsnahes Politikverständnis aufgefallen. Nun wechselt er aller Voraussicht nach Ende des Monats in den Vorstand des Bundesverbandes der deutschen Industrie (BDI).

Er wird die über lange Zeit vakante Stelle des Hauptgeschäftsführers übernehmen. Laut BDI ist Schnappauf dafür genau der richtige Mann, da er “immer wieder betont, dass Umweltschutz nur mit der Wirtschaft und nicht gegen die Wirtschaft betrieben werden kann.”

Zuvor wurde der CDU/CSU-Bundestagsfraktions-
geschäftsführer und Merkelvertraute Norbert Röttgen favorisiert. Der allerdings gab dem BDI einen Korb, nachdem er dazu aufgefordert wurde, sein Parlamentsmandat vorzeitig niederzulegen. Schnappauf ist aufgrund seiner wenig erfolgreichen Zeit als Minister, die vor allem durch die Gammelfleischskandale geprägt war, ohnehin politisch sehr angeschlagen. Infolgedessen wird er sicherlich dazu bereit sein, auf seine ohnehin auf wackligen Füssen stehenden politischen Ämter zu verzichten. Der Fall Schnappauf ist ein erneutes, bedenkliches Beispiel für den nahtlosen Übergang von Politik zu Lobbytätigkeiten.

Lesenswerter Artikel dazu in der Financial Times Deutschland vom 06.09.2007

Kommentare sind geschlossen.