Aktiv für Transparenz
und Demokratie.

Wirtschaftsmagazin Impulse: 56 externe Mitarbeiter in Ministerien

Nach „Monitor“ hat sich jetzt auch das Unternehmermagazin „Impulse“ mit der Mitarbeit von Lobbyisten in den Ministerien beschäftigt. „Impulse“ findet im Kanzleramt und in den fünf wichtigsten Bundesministerien 56 Mitarbeiter von Verbänden und Firmen. Diese fungieren dort auf den ersten Blick als ordentliche Ministerialbeamte, stehen aber weiterhin auf dem Lohnzettel ihrer Entsender. Da ist etwa ein Referatsleiter im Gesundheitsministerium, der vom AOK-Bundsverband gestellt wird; oder die beiden Mitarbeiter von Eon und Wintershall, die gerade in der Abteilung im Auswärtigen Amt sitzen, die über die strategische Energiepolitik mitentscheidet…

Transparenz, wie sie im Impulse-Artikel von vielen dort zitierten Wissenschaftlern und Politikern gefordert wird, reicht hier nicht aus. Es reicht nicht, zu wissen, welcher Lobbyist wann an welchem Gesetz für seine Branche mitgearbeitet hat – Lobbyisten gehören gar nicht in die Ministerien! Sie gehören, wie ihr Name schon sagt, höchstens in deren Vorhalle (Lobby).

Heidi Bank

Autor: Heidi Bank

Politikwissenschaftlerin, Jahrgang 1978, hat in Bremen und Lille (Frankreich) Politikwissenschaft und Ökonomie studiert. Seit Herbst 2007 ist sie gemeinsam mit Ulrich Müller hauptamtlich als geschäftsführender Vorstand tätig.