Aktiv für Transparenz
und Demokratie.

Wasserstoff: Der Stoff, aus dem die Träume der Gaslobby sind

Lobbyismus und Klima

Die Wasserstoff-Farbpalette

In Deutschland und in der EU macht die Gaslobby mächtigen Druck für den Erhalt ihres fossilen Geschäftsmodells – dabei ist es ihr gelungen, dass Wasserstoff eine zentrale Rolle in der Energiewende zugeschrieben wird. Keine Frage, der Stoff ist ein Baustein für den Klimaschutz. Doch je größer der Durst nach ihm wird, umso mehr profitiert vor allem einer: die Gasindustrie.

Wasserstoff gilt vielen Industrien als Hoffnungsträger – doch zurecht?

Er wird derzeit zum Wundermittel im Kampf gegen den Klimawandel stilisiert. Zahlreiche Industrien sehen ihn als Lösung für die Energiewende. Denn er weckt bei vielen Branchen die Hoffnung, ihr bisheriges Geschäft mit ein paar kleineren Veränderungen einfach weiterführen zu können. So hoffen manche Akteure der Automobillobby, durch seine Nutzung mit Hilfe von so genannten „e-fuels“, also synthetischen Kraftstoffen, die Zukunft des Verbrennungsmotors retten zu können. Auch die Immobilienwirtschaft würde gerne deutlich weniger dämmen und dafür Häuser, die nicht auf dem neuesten Energiestandard sind, mit ihm beheizen. Und die Gasindustrie könnte ihr Geschäftsmodell auf Jahre verlängern, indem sie den enormen Durst nach dem Gas mit ihrem fossilen Brennstoff stillt.

Es geht um Wasserstoff. Bei der Umwandlung von Wasserstoff in Strom fällt als einziges Abfallprodukt Wasser an, also kein CO2; Wasserstoff ist außerdem vergleichsweise einfach zu lagern und zu transportieren. Allerdings ist er nur dann klimafreundlich, wenn er aus erneuerbaren Energien hergestellt wird (so genannter „grüner“ Wasserstoff). Der Energieaufwand seiner Gewinnung ist hoch – Expert*innen sprechen von bis zu acht Mal so viel Energie, als wenn man erneuerbare Energien direkt nutzen würde. Den für die Energiewende durchaus wichtigen Stoff sollte man deshalb vernünftigerweise nur dort einsetzen, wo es keine andere Möglichkeit gibt, argumentieren zahlreiche Expert*innen, etwa die Wissenschaftlerin Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW). Zu nennen sind hier vor allem die Stahl- und die Chemieindustrie, Flugzeuge oder eventuell auch große Nutzfahrzeuge.

Gasindustrie fordert Einsatz von Wasserstoff aus Gas ein

Doch unklar ist bislang, ob und wann es je genügend Strom aus der erneuerbaren Wasser-, Wind und Solarkraft geben wird, um den gigantischen Bedarf zu stillen. Hier kommt die Gasindustrie ins Spiel. Denn bisher wird ein Großteil des derzeit genutzten Wasserstoffs mit Erdgas hergestellt. So könnte es auch noch lange bleiben, wenn es nach dem Willen der Industrie geht: Im Juni 2020 forderte eine Koalition von Unternehmen und Verbänden in einem Brief an EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, dass eine Wasserstoffstrategie alle Arten von Wasserstoff miteinbeziehen sollte, auch sogenannten blauen Wasserstoff. Blau wird Wasserstoff genannt, der aus Erdgas hergestellt wird. Dabei entsteht CO2, das im Nachhinein mithilfe der „Carbon-Capture-and-Storage-Technologie“ (CCS) aufgefangen und im Boden gespeichert werden soll. Dennoch ist die CO2-Emission auch mit modernen Anlagen deutlich höher als die von grünem Wasserstoff, nach Berechnungen von Greenpeace mindestens 5 Mal so hoch. Das Argument: Da es bisher so wenig grünen Wasserstoff gibt, soll mit blauem Wasserstoff eine Wasserstoffinfrastruktur aufgebaut und dieser dann mit der Zeit durch grünen ersetzt werden.

Auch in Deutschland fordern dies Gasunternehmen wie Wintershall Dea, Uniper oder der Lobbyverband Zukunft Gas. Das Problem: Damit könnten Abhängigkeiten von Wasserstoff geschaffen werden, die mit Hilfe von grünem Wasserstoff gar nicht zu stillen sind, da es zumindest noch auf lange Sicht weniger davon geben wird, auch wenn die Bundesregierung jetzt fleißig nach internationalen Wasserstoffkooperationen sucht. Denn in südlichen Ländern, wo mehr Sonnenstrom erzeugt werden könnte, wäre es ja sinnvoll, mit diesem erst mal den eigenen Strombedarf vor Ort zu decken, statt den deutschen/europäischen Energiebedarf auch dort zu decken, wo erneuerbare Energien direkt eingesetzt werden könnten. Das Thema hat also auch eine geopolitische Komponente: Mit was für Regimen möchte man unter welchen Bedingungen für die Bevölkerung Wasserstoffpartnerschaften eingehen?

„Technologieoffenheit“ als Mantra der Lobbyisten

Stellt die Gasindustrie also die Weichen geschickt und kann die Nutzung von Wasserstoff und synthetischen Gasen (auf Basis von Wasserstoff) für möglichst viele Bereiche durchsetzen, müsste man noch lange auf Wasserstoff zurückgreifen, der in irgendeiner Weise mit Hilfe von Erdgas hergestellt wird. Ein Schlüsselbegriff in der Lobbydebatte ist hierbei die „Technologieoffenheit“. Damit wird suggeriert, es würden bestimmte Technologien aus Engstirnigkeit ausgebremst – obwohl es sich im Fall von Wasserstoff eigentlich um eine Effizienzentscheidung handelt: Nämlich den Wasserstoff mit seinen guten Eigenschaften, aber seinem hohen Energieaufwand in der Gewinnung nur dort einzusetzen, wo er wirklich gebraucht wird.

Deutsche Wasserstoffstrategie stellt grünen Wasserstoff in den Vordergrund

In Deutschland ist es der Gasindustrie im „Dialogprozess Gas 2030“ zunächst einmal gelungen, dass das Bundeswirtschaftsministerium der Rolle gasförmiger Energieträger bei der Energieversorgung der Zukunft eine wichtige Rolle zugeschrieben hat. Auch forderte ein zunächst durchgesickerter Entwurf der Gasstrategie von Februar 2020, Wasserstoff in nahezu allen Bereichen einzusetzen. Zur Erinnerung, der vom Minister für Wirtschaft und Energie, Peter Altmaier, initiierte „Dialogprozess“ war allein der Gasindustrie vorbehalten, andere Akteure hatten kaum Zutritt und wussten auch lange gar nichts von diesem Prozess (LobbyControl berichtete). Die Gasindustrie hat hier mit Hilfe privilegierte Zugänge ihre Zukunft im Kampf gegen den Klimawandel gesichert. Allerdings hat sich im Zerren um die Frage der Bedeutung von blauem Wasserstoff vorerst das Bundesumweltministerium durchgesetzt: Stellte der erste Entwurf von Wirtschaftsminister Altmaiers Wasserstoffstrategie blauen und grünen Wasserstoff als CO2-frei gleich, nutzte das Bundesumweltministerium sein Mitspracherecht: In der finalen Version von Juni 2020 liegt der Schwerpunkt auf grünem, also mit erneuerbaren Energien hergestelltem Wasserstoff.

EU-Wasserstoffstrategie offen für Wasserstoff aus Gas und Atomstrom

Aber die Entscheidung ist noch lange nicht gefallen und wird in zahlreichen Institutionen und Gremien weiter entwickelt. Anders als die deutsche Wasserstoffstrategie sieht die im Sommer 2020 vorgestellte Wasserstoffstrategie der EU-Kommission blauen Wasserstoff zumindest vorläufig als Teil der Lösung. Und so investiert sie Milliarden in CCS-Projekte. Auch im Rahmen des Corona-Aufbauplans soll dieser Sektor begünstigt werden. In Deutschland ist die Technologie bis auf wenige Ausnahme-Projekte allerdings derzeit nicht erlaubt. Auch der EU-Ministerrat, das Gremium der EU-Mitgliedstaaten, hat sich bereits positioniert. Er will in seinen Schlussfolgerungen zur EU-Wasserstoffstrategie auch Wasserstoff aus Erdgas und sogar Atomstrom (violetter/pinker Wasserstoff) mittelfristig im Fahrplan berücksichtigt sehen.

Weiterentwicklung von Wasserstoff wird von unternehmensdominierten Gremien debattiert

Auf beiden Ebenen, in Deutschland und der EU, wirken jetzt von der EU-Kommission und der Bundesregierung ernannte Plattformen oder Räte an der Umsetzung der Wasserstoffstrategie mit.

In Deutschland hat die Bundesregierung den „Nationalen Wasserstoffrat“ berufen. Er soll die Arbeit an der Wasserstoffstrategie unabhängig begleiten. Die Liste der Mitglieder zeigt schon eine Vielfalt an Unternehmen, darunter natürlich auch Gasunternehmen und Gasnetzbetreiber. Besorgniserregend ist die Verteilung: Insgesamt sitzen 15 Unternehmen, 7 TeilnehmerInnen aus der Wissenschaft, die IG Bergbau Chemie Energie und gerade mal 2 Nichtregierungsorganisationen am Tisch. Diese können natürlich jederzeit überstimmt werden. Die industrielastige Zusammensetzung birgt die große Gefahr, dass weniger die Rolle von Wasserstoff für den Klimaschutz diskutiert wird – sondern eher, wie die verschiedenen Industrien von ihm profitieren können.

Auf EU-Ebene wurde die eine Plattform namens „Clean Hydrogen Alliance“ ins Leben gerufen. Sie soll vor allem die nötigen Investitionen vorschlagen und hat damit weitreichende Kompetenzen erhalten. Kein Wunder dass sich hier zahlreiche Unternehmen tummeln: Insgesamt finden sich auf der aktuellen Teilnehmer*innenliste (November 2020) 538 Unternehmen, 9 Banken, 142 Verbände, aber nur 7 Nichtregierungsorganisationen. Immerhin sind auch 74 Forschungseinrichtungen aufgelistet. Auch namhafte Gasakteure wie Uniper, Eon, Open Grid Europe oder der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft sind dabei. Ihr klares Interesse dürfte sein, die Wasserstoffentwicklung in die richtige Richtung zu lenken: Fossiles Gas soll noch lange eine wichtige Rolle als Wasserstofflieferant spielen.

Lobbyakteure entdecken „soziale Komponente“ von Wasserstoff

Auch die Gasnetzbetreiber planen natürlich ihre Zukunft mit dem Wundergas. Ihnen schwebt vor, dass ihre Pipelines auf Wasserstoff umgerüstet und damit weiterverwendet werden. Das ist ihre Rettung, wenn die Bedeutung von Gas eines Tages zurückgeht.

Für die Fernleitungsnetzbetreiber gibt es hier Hoffnung, an einem Rechtsrahmen arbeitet die Bundesregierung bereits. Doch auch die Verteilnetzvertreiber, die das Gas bisher zu den Endkunden bringen, wollen im Geschäft bleiben. Wenn es nach ihnen geht, soll das Wasserstoffnetz bis in die Privathaushalte hineinreichen. Das widerspricht der eingangs erwähnten und von vielen vertretenen Expert*innenmeinung, dass Wasserstoff vor allem dort eingesetzt werden sollte, wo es keine günstigeren Alternativen gibt. Sie sehen eher Bedarf an Wasserstoff-Clustern, wo die Industrie sie braucht. Für das Beheizen von Gebäuden sind Erdwärme oder Solarthermie demnach besser geeignet.

Und so entbrennt hier gerade eine weitere Diskussion. Denn nicht nur die Verteilnetzbetreiber möchten gerne ihre Zukunft mit dem Wasserstoff sichern. Im Dezember erreichte Minister Peter Altmaier ein gemeinsamer dringlicher Brief der Gasindustrie und des Bundesverbandes der deutschen Heizungsindustrie, den Wärmemarkt und dessen Versorgung über die Gasverteilnetzebene nicht zeitlich nachrangig zu bedienen. Interessant ist dabei, wie stark von den Lobbyakteuren die soziale Komponente in den Vordergrund gestellt wird. Der Branchenverband Deutscher Verein für das Gas- und Wasserfach fordert, dass über die Beimischung von Wasserstoff ins Erdgasnetz „auch die Oma mit ihrem kleinen Häuschen“ sozialverträglich an der Energiewende teilhaben könne. Und auch das Unternehmen Eon, zu dem auch Verteilnetzbetreiber gehören, zieht die soziale Karte und argumentiert, dass das für die Wärmeversorgung ohne Gas nötige Dämmen in älteren Wohnhäusern hauptsächlich „Einkommensschwache“ treffe. Dies dürfte auch der Immobilienwirtschaft entgegenkommen, die ebenfalls lieber auf den Wasserstoff setzen würde als auf aufwändige und teure Gebäudedämmung.

Die Debatte um Einsatz, Bezug und Transport des Wundergases Wasserstoff wird die Klimadebatte in den nächsten Monaten, wenn nicht Jahren mitbestimmen. Der Gaslobby ist es dabei gelungen ihre fossilen Produkte sowohl für den Übergang zu einer C02-neutralen Wirtschaft als auch als Zukunftsenergie zu positionieren. LobbyControl wird hier genau hinsehen. Denn die Gaslobby ist mächtig und hat in Deutschland besonders großen Einfluss auf die Bundesregierung. Doch es darf nicht sein, dass am Ende fossile Wirtschaftsinteressen die Oberhand über die Zukunft der Energieversorgung gewinnen – statt dem Schutz des Klimas und das Überleben des Menschen auf dem Planet Erde.

 

Hinweis: Im Newsletter zu diesem Thema am 2.2.2021 haben wir Wasserstoff irrtümlicherweise als Edelgas bezeichnet. Wir bitten für diesen Fehler um Entschuldigung.

Nina Katzemich

Autor: Nina Katzemich

Geboren 1975, arbeitet seit Mai 2009 bei LobbyControl insbesondere zum Lobbyismus in Brüssel.

35 Kommentare

  1. Avatar

    Man beachte: die Expertise von Lobbycontrol liegt eigentlich nicht in der Energiepolitik. Umso bemerkenswerter ist, wie fundiert Frau Katzemich entlarvt, dass die Erdgaslobby nicht zum Wohle der Allgemeinheit Wasserstoff popagiert. Der Wasserstoff-Hype ist gezielte Augenwischerei, denn mit relevante Mengen ist den nächsten 20 Jahren nicht zu rechnen. Andernfalls würde sich die Branche schleunigst von „Nord Steam 2“ und den Planungen von LNG-Terminals verabschieden.

  2. Avatar

    Hervorragende Analyse, Frau Katzemich!
    Solange der Stromsektor nicht annähernd zu 100% regenerativ ist, macht es keinen Sinn, daraus Wasserstoff mit miserablem Wirkungsgrad zu erzeugen und damit Omas Häuschen zu heizen.
    Bis Grüner Wasserstoff dafür zur Verfügung steht, braucht es noch 30 Jahre, denn die Elektrifizierung (Mobilität und Wärme) hat Vorrang.
    Wärmepumpen können mit Faktor 5 bis 10 (im Vergleich zu Wasserstoff-Verheizen) aus (Überschuss-) Strom Wärme und Kälte erzeugen (der größte Verbrauchssektor), welche sich vergleichsweise kostengünstig in Wassertanks speichern lässt.
    Im Energiesektor wird Wasserstoff in den nächsten Jahren keine Rolle spielen. Vorrangig sind die Stahl- und Chemiebranche (z.B. Dünger) darauf angewiesen sind. Danach kommt Mobilität (Flugzeuge, Transport incl. Bahn).
    Der Import von Wasserstoff aus Regionen, die selbst weit entfernt davon sind, ihren Strombedarf regenerativ zu decken, ist auch nicht zielführend. Für solche Länder ist es außerdem viel attraktiver, mit regenerativem Strom chemische Produkte auf Wasserstoff-Basis oder Aluminium bzw. Stahl herzustellen, welche darüber hinaus logistisch erheblich im Vorteil sind.

  3. Avatar

    Die Bemühungen Wasserstoff als Energieträger zu nutzen sind nicht neu. Mit der Sektorkopplung gewinnt H2 eine andere Bedeutung. Das Problem was ich hier sehen: aktuell wird nichts mehr Mißverstanden als die Nutzung von Wasserstoff. Wenn von der Nutzung von grünem H2, aus einem Stromüberangebot aus Sonne und Wind ausgegangen wird, stellt sich die Frage der Nutzung. An der Stelle dürfen wir nicht vergessen, dass die Industrie einen hohen Bedarf an Prozesswärme hat, weiter sollten wir auch an die Stahlerzeugung denken. Wenn bekannt ist welche Bedarfe dafür bestehen, stellt sich die Frage: wie viel PV und WK zugebaut werden muss um diese Mengen zu erzeugen. Damit sind wir bei der Farbpalette angekommen. Alles andere als grün ist auf Dauer nicht zielführend. Weiter gehe ich davon aus das die Wirkungsgrad-Kaskaden bekannt sind, damit wird klar von welchen Mengen- bzw. Anteilen zu rechnen ist. Diese Mengen sollten aber auf jeden Fall auch genutzt werden. Ein anderer Ansatz ist grüner H2 und eFuels aus Ländern mit viel Sonnenenergie. Bevor dafür Anwendungen geplant werden, sollten zunächst die Kosten dieser Kraftstoffe abgewartet werden. Grundsätzlich aber eine Option. Was nicht geht ist H2 in herkömmlichen Erdgasnetz.

  4. Avatar

    Auf welchen Annahmen basiert denn die Grafik mit den CO2-Emissionen?

    Laut Weltklimarat sind die CO2-Emissionen in g/kWh :

    820 Kohle
    490 Gas & Dampf
    230 Biomasse
    200 Kohle CCS
    170 Gas & Dampf CCS
    48 Solarpark
    41 Dachsolar
    38 Geothermie
    24 Wasserkraft
    12 Kernkraft
    12 Wind offshore
    11 Wind onshore

    Wie kommt es also, dass blauer und pinker Wasserstoff gleichauf sind, obwohl pinker Wasserstoff sauberer ist als türkiser und grüner Wasserstoff?

    Und welche Energiequelle kommt beim türkisen Wasserstoff zum Einsatz um den so klimafreundlich zu machen? Sicher nicht Kohle, oder?

    https://www.ipcc.ch/site/assets/uploads/2018/02/ipcc_wg3_ar5_chapter7.pdf

    • Nina Katzemich

      Lieber Herr Blümm,
      ich habe da unterschiedliche Einschätzungen gefunden. Beim pinken müsste man beispielsweise auch die Urangewinnung einrechnen. Sieht man auf Nachhaltigkeit, ist pink wohl ebenfalls eine schlechte Alternative. Der türkise würde aus Gas hergestellt und ist daher ebenfalls nur vordergründig „sauber“. Ich denke, man kann das unterschiedlich darstellen, es geht hier auch darum, zu zeigen, wie „bunt“ die Palette allmählich wird und dass da teils Lobbyismus dahintersteckt.

  5. Avatar

    Sg. Frau Katzemich. Leider muss auch ich mich dem Eindruck von Hr. Folker Scholz anschließen. Ich will Ihnen keinen falls negative Absichten unterstellen, aber Wasserstoff bestenfalls als fernes Zukunftsprojekt hinzustellen, könnte technisch weniger ausgebildete Entscheidungsträger (Politiker) sehr leicht negativ beeinflussen, aber genau das beabsichtigen doch diese Lobbys. Ich bin sehr froh, dass nun endlich Wasserstoff an Akzeptanz gewonnen hat. Um die natürliche unaufhaltsame Klimaveränderung nicht noch mehr zu beschleunigen, muss selbstverständlich auch „die kleine Oma mit ihrem Häuschen“ mit eingebunden sein. Aber selbstverständlich nur mit grünem Wasserstoff.
    Wollen Sie Fr. Katzemich abwarten bis wir aus der Sahara in der gleiche Pipeline anstatt Erdöl mittels Bindemittel verflüssigten grünen Wasserstoff beziehen können?? Ich fürchte bis dahin wird ganz Europa zu einer Art Sahara geworden sein. Wir haben keine Zeit mehr um bessere Lösungen abzuwarten. Ich hoffe, auch zu Ihnen ist bereits durchgedrungen, das im asiatischen Raum bereits jetzt nicht nur Busse sondern auch PKW,s mit Wasserstoff-Zellen-Antrieb im Einsatz sind. Bei Wasserstoffmangel können diese Zellen-Antriebe auch mit Methan oder auch mit Erdgas betrieben werden. Natürlich weniger effizient, aber doch mit einer beträchtlichen CO2 Einsparung. (Eine in der Landwirtschaft ab einer bestimmten Großvieheinheit zwingend
    vorgeschriebene Biogas Anlage könnte als Nebeneffekt auch die Massen Tierhaltung etwas eindämmen).
    Das dies alles natürlich auch unser Portemonnaie belasten und bestimmte Großkonzerne mit naschen möchten, ist wohl auch nachvollziehbar.
    Mit freundlichen Grüßen Rudolf Maderthaner A-3343 Hollenstein

  6. Avatar

    Sg. Frau Katzemich. Leider muss auch ich mich dem Eindruck von Hr. Folker Scholz anschließen. Ich will Ihnen keinen falls negative Absichten unterstellen, aber Wasserstoff nur als fernes Zukunftsprojekt hinzustellen, kann technisch wenig ausgebildete Entscheidungsträger (sprich Politiker) sehr leicht negativ beeinflussen, (genau dies beabsichtigen doch diese Lobbys). Ich bin sehr froh das nun endlich Wasserstoff an Akzeptanz gewonnen hat. Um die unaufhaltsame natürliche Klimaveränderung nicht noch mehr zu beschleunigen muss selbstverständlich auch „die kleine Oma mit ihrem Häuschen“ mit eingebunden sein. Aber selbstverständlich nur mit grünem Wasserstoff. Aber wollen Sie, Fr. Katzemich, abwarten bis wir aus der Sahara in der gleichen Pipeline anstatt Erdöl, in flüssige Form gebundenen Wasserstoff beziehen können?? Ich fürchte bis dahin wird ganz Europa eine Art Sahara geworden sein.
    Ich hoffe auch zu Ihnen ist es bereits durchgedrungen, dass es im asiatischen Raum bereits jetzt verkehrstaugliche PKWs mit Wasserstoff-Zellen-Antrieb gibt. Als Übergangslösung können diese Zellen-Antriebe auch mit Erdgas oder Methan gespeist werden. Natürlich weniger effizient, aber doch mit einer beträchtlichen CO2-Einsparung.
    (Eine zwingend vorgeschriebene Bio-Gasanlage ab einer bestimmten Großvieh-Einheit könnte auch als Nebeneffekt die Massentierhaltung etwas eindämmen.) Dass dies alles natürlich auch unser Portemonnaie belasteten wird und irgendwelche Großkonzerne auch mit naschen möchten, wird wohl nicht zu verhindern sein.
    Mit freundlichen Grüßen Rudolf Maderthaner A-3343 Hollenstein

  7. Avatar

    Der Beitrag von Nina Katzemich ist eine gute Analyse, aber leider auch gefärbt ausgedrückt. Die Gasindustrie ist per se nicht schlecht, sondern ein notwendiger Energieversorger – jetzt und in Zukunft. Wasserstoff ist ebenfalls nicht schlecht, sondern ein wichtiges Gas – heute schon in der Industrie und morgen als Energieträger und Speicher für Dunkelflauten.
    Das Wichtigste ist, die fossilen Energien möglichst schnell abzulösen durch Sonne und Wind, zu 100 %. Herr Altmeier verhindert dies schon seit mehr als 10 Jahren. Daher teile ich die Kritik an seinen Hinterzimmergesprächen.
    Beim Wasserstoff aber bin ich eher positiv und zuversichtlich gestimmt. Mit H2 und Brennstoffzellen lassen sich viele Akkus ersetzen und demnächst auch die Heizungen in den Häusern. Wir brauchen keine neue Infrastruktur, sondern nur neue Düsen und Steuerungen in der Heizungstherme. Natürlich muss viel mehr gedämmt werden. Aber der Restbedarf kann dann über H2 gestillt werden. Die Synergieeffekte bei H2 sind unschlagbar. Ein Energieträger für alles. Hergestellt aus regenerativem Strom und bei Bedarf umwandelbar zurück in Strom.
    Die berechtigte Kritik an den Kungeleien ist, dass gewisse Leute auch jetzt schon E-fuels haben wollen. In meinen Augen darf das erst kommen (z. B. für Oldtimer), wenn wir 100 % regenerative Erzeugung direkt vor uns haben. Aber sicher nicht jetzt am Anfang aller Bemühungen. Ingrid Nestle sagt es sehr bestimmt: Zuerst regenerativen Strom direkt nutzen. Also alle Kohlekraftwerke ersetzen. Wenn dann Überschüsse auftreten, kann er zur Speicherung und Umwandlung in andere Stoffe genutzt werden. Allerdings kann H2 jetzt schon in der Stahlindustrie Kohle und Gas direkt und effektiv ersetzen. Leider laufen die Forschungen und Prototypen erst jetzt richtig an.
    Für mich ist H2 also die Lösung. Das Problem mit den Konzernen gibt es in jeder Branche, unabhängig vom Handelsgut. Ja, den Konzernen auf die Finger schauen ist richtig, nicht den Wasserstoff verteufeln. Den brauchen wir.

    • Nina Katzemich

      Lieber Herr Artmann,
      ich sehe nicht, dass LobbyControl in diesem Artikel den Wasserstoff verteufelt. Wie Sie ja auch selbst argumentieren, geht es darum, jetzt nicht Wasserstoff aus Gas herzustellen und als schnelle Lösung für alles im Klimawandel zu präsentieren, wie die Gasindustrie es gerne tun würde. Sondern auf grünen WAsserstoff zu setzen und diesen dort einzusetzen, wo er wirklich gebraucht wird. Wir bezeichnen auch niemanden als per se schlecht, sondern gucken den Lobbyisten auf die Finger.
      Beste Grüße
      Nina Katzemich

  8. Avatar

    Wenn Wasserstoff Produziert werden sollte, dann gibt es für mich nur den grünen Wasserstoff zu Produzieren.Alles andere sind Mogelpackungen die nicht unsere vorhandenen und kommenden Umweltbelastungen verhindern.Die Wirtschaftsgierigen Unternehmen und Lobby Politiker die in den Vorständen solche Konserne unterstützten sind dieProfiteure die uns Bürgern vermitteln möchten,dasWasserstoff ach so sauber ist! Wie dieser Produziert wird, wird dem Bürger vorenthalten.Wie bereits in der Autoindustrie reichlich bekannt waren unsere Vorstands Politiker stests bemüht diese Manipulationen zu verheimlichen.
    Abgase Diesel Lüge Atomkraftwerke ach wie Umweltfreundlich! Wer braucht schon ein Endlager!
    Atommüll der immer noch nicht ein sicheres Endlager hat! Die Dummen sind immer die Bürger die für diese Umweltsünden aufkommen müssen.Wir müssen bezahlen für den Atommüll zahlen ebenso, den Konsernen für den Ausstieg auch noch eine Abfindung zahlen. Die gut betuchten fahren Wasserstoff Autos nicht der Normalverdiener.Die Reichen können sich auch den grünen Wasserstoff Leisten. Hört endlich auf die Umwelt weiterhin zu zerstören; unser Ökösystem ist schon Welweit zerstört. Befassen wir uns gemeinsam mit den Ursachen für eine bessere und frieddlichere Welt.Covid19 ,SARS2 Schweinegrippe usw. verbreiten sich immer mehr wir müssen endlich damit aufhören Umweltzerstörungen zu ignorieren.
    Mit freundlichen Grüßen Helga Peitz

  9. Avatar

    Hallo Frau Katzemich,
    danke für Ihre informative Recherche zur Lobby-Arbeit der Gasindustrie und für Ihren Blick über den Lobby-Tellerrand auf das Feld der Energieversorgung!
    Wie Herr Richter in seinem Kommentar, vermisse ich ein bundesdeutsches Konzept für die Energiewende, und ebenso ein Konzept der EU. Da wird viel von Tonnen CO²-Einsparung und den Kosten erzählt, aber wieviel Erneuerbare Energie z.B. in Deutschland maximal „geerntet“ werden könnte, wird verschwiegen. Das Umweltbundesamt geht in einer Studie davon aus, dass für ein „Treibhausgasneutrales Deutschland in 2050“ „eine dem heutigen Stand vergleichbare Importquote realistisch scheint“; also ca. 70% Import von Erneuerbaren. Greenpeace energy und das Wuppertal Institut kommt in einer Studie zum Wasserstoff- und Strombedarf zu dem Schluss, Deutschland könne seine „Energieautarkie-Quote von heute 30% auf künftig gut 50% erhöhen“.
    Da stellt sich doch die Frage, wo diese importierte Erneuerbare (!) Energie herkommen soll. Welche anderen EU-Länder können, nachdem sie ihre eigene Energieproduktion auf 100% Erneuerbare umgestellt haben, Deutschland beliefern?
    Fakt ist, die Sonne beliefert den Erdball mit Energie im Überschuss – aber nicht verbrauchsgesteuert.
    Für dies globale Problem kann es nur eine globale Lösung geben: Mit einem gut abgestimmten Plan an die Umwandlung und Verteilung der (Sonnen-)Energie zu gehen.
    Ist das Plan-Wirtschaft? Ja, was denn sonst? Wohin „Freie Marktwirtschaft“ bei globalen Herausforderungen führt, können wir seit Jahrzehnten beobachten: Die stärksten Lobbygruppen bestimmen die Richtung. Wasserstoff ist für eine Energiewende unverzichtbar, für Gas-Lobbyisten aber nur ein Mittel zum Geldverdienen.

  10. Avatar

    Guten Tag,

    Ich habe den Artikel interessiert gelesen, und muss schon sagen: interessant, was sich die jeweilige Lobby einfallen lässt! Zum Thema Wasserstoff kann es nur eine vernünftige Lösung geben, nämlich die Erzeugung aus H2O mit Hilfe erneuerbarer Energien und die anschließende Umsetzung zu Wasser in der BRENNSTOFFZELLE. Da fällt überhaupt kein CO-2 an, und es handelt sich auch nicht um eine fossile Energie (wie im Hauptartikel fälschlich behauptet!) Wasser haben wir genug, und den Strom sollten Wind- und Solarenergie liefern. Die Technik ist zur Genüge erforscht; es fahren Brennstoffzellenbusse und – züge, eine Lok, und sogar U – Boote ! Die Energiebilanz muss relativ gesehen werden; z.B. regt sich über den Stromverbrauch bei der Aluherstellung niemand mehr auf.
    Nebenbei: es gibt Modellbaukästen zur Wassestofferzeugung und Verwendung in der Brennstoffzelle (z.B. der Fa. Kosmos oder bei Conrad) Ich habe sie in meiner Zeit als Chemielehrer bereits in den achziger Jahren in unserer Schule in der Projektwoche zu Demonstrationszwecken eingesetzt)
    Mit freundlichen Grüßen

    Helmut Lindner

    • Avatar

      Hallo Herr Lindner,

      über diesen Beitrag von Fr. Katzemich habe ich mich sehr gefreut, denn tatsächlich hat es die H2-Lobbyarbeit geschafft, selbst Chemielehrer wie Sie davon zu überzeugen, dass die Brennstoffzelle im Verkehr eine Chance hätte.
      Bitte sehen Sie sich die Well-to-Wheel-Bilanz an: https://de.wikipedia.org/wiki/Well-to-Wheel

      3x so viel Energie zu verschwenden um genauso weit zu kommen wie elektrisch ist nicht wirtschaftlich. Der Nebensatz „…Strom sollten Wind- und Solarenergie liefern“ ist dagegen absolut richtig! Allerdings ist genau dass das Problem – In Deutschland haben wir nicht genug Ökostrom dafür und ob und wann in sonnigen Ländern eine solche H2-Industrie aufgebaut werden kann(die dann auch Deutschland beliefern soll) ist mehr als fraglich.
      Kennen Sie noch Desert-Tec? Das war auch der Versuch, Strom in sonnigen Ländern zu produzieren und u.a. nach Deutschland zu transportieren – nach Jahrzehnten ist es immer noch nicht umgesetzt.
      Auch ist in Brennstoffzellen immer noch viel teures Platin drin ist und hier ist keine greifbare Optimierung sichtbar. Bei der Akkutechnik werden beispielsweise schon kobaltfreie Akkus herstellt.
      Der Individualverkehr wird ohne reine E-Mobilität und auskommen, idealerweise natürlich von einem gut ausgebauten ÖPNV flankiert.

      Wasserstoff im Verkehr kann ich mir begrenzt noch bei LKWs und Flugzeugen vorstellen. Bei Zügen wäre es sinnvoller, diese vollständig zu elektrifizieren (Oberleitungen).

      Mit freundlichen Grüßen

      Roider Thomas

  11. Avatar

    Gerade in den Bereichen Energieversorgung und Klimaschutz ist es von besonderer Bedeutung IMMER die unumstösslichen physikalischen Gesetze der Thermodynamik zugrunde zu legen.
    „Die Gesetze der Thermodynamik sagen aus, dass die Transformation von Energie wieder Energie verbraucht. Unter diesem Gesichtspunkt sind synthetische Brennstoffe in keinem Sinne effizient“.
    „Entropie, ein Weltgesetz, bietet die entscheidende Orientierungshilfe für die Zukunft der Menschheit“ schreibt Jeremy Rifkin in seinem Buch „Entropie“.

  12. Avatar

    Danke für die kritische Auseinandersetzung mit dem Thema. Bei manchen Inhalten stellt sich mir aber die Frage nach der fachlichen Korrektheit der Aussagen:
    Meines Wissens nach ist Wasserstoff z.b. sehr schwer speicher- und transportierbar, da das Gas durch seine kleine Molekülgröße in Leitungen und Behälter diffundiert und diese spröde macht.
    Ein Konzept, dieses Problem zu lösen ist die „Power-to-Gas“-Technologie, bei der aus Wasserstoff und CO2 Methan hergestellt wird. Dieses könnte dann in den bestehenden Leitungen und ohne den Ausbau einer neuen Infrastruktur genutzt werden.
    Korrigiert mich gerne, wenn ich hier falsch liege.

    • Nina Katzemich

      Lieber Herr Matt,
      das Argument ist ja, dass Wasserstoff als Speicher für Erneuerbare Energien dienen könnte, ob dies über Power-to-Gas oder anderes funktionieren kann, darum geht es in diesem Artikel nicht im Detail.
      Beste Grüße
      Nina Katzemich

  13. Avatar

    Schade, dass auch hier die Konzerne wieder versuchen ihren Profit auf Kosten der Verbraucher und der Umwelt zu machen. Darum habe ich auch an lobbycontrol gespendet.
    Aber bitte macht immer wieder deutlich, dass der grüne Wasserstoff eine gute Speichertechnologie für Solar- und andere CO2-neutrale Technoliogien ist – besser als Batterien mit ihrem riesigen ökologischen und sozialen Rucksack.
    Ich fürchte, die Debatte könnte sonst von der Beatterienlobby gekapert werden.

    Und danke, dass ich kommentieren Kann!

  14. Avatar

    Hallo Frau Katzemich,

    Ihren Artikel über Wasserstoff finde ich sehr interessant. Ich vermisse ein bundesdeutsches Konzept für den Umstiegsprozess von fossilen Brennstoffen auf regenerative Techniken. Das ist doch bisher nur ein Stochern im Nebel ohne klares Konzept und Ziel, das wieder einmal dazu führt, dass man im Laufe der nächsten Jahrzehnte wieder einmal viel Geld umsetzt, aber das eigentliche Thema Energiewende / Klima- und Artenschutz viel zu kurz kommt. Fordern Sie ein solches Konzept? Mit klaren Zielen, wann, was und wie erreicht sein soll?

  15. Avatar

    Gut, wenn Ihr hier dran bleibt. Die Erdgaslobby hat die regierende Politik mehr durchdrungen als viele andere Interessensvertreter.
    Und Erdgas muss zur Eindämmung der Klimagefahren ebenso aus unserem Energiesystem gedrängt werden.

  16. Avatar

    Unsere Regierung versucht uns Bürger/Wähler zu verkackeiern und erklärt uns für dumm, unwissend und gut gläubig. Was da hinter verschlossenen Türen abläuft, ist nicht hin zu nehmen, denn „Wir sind das Volk“ und nicht Peter Altmaier oder z.B. Julia Klöckner & Co. Ich, als Wählerin, fordere Transparenz und kein Versteckspielen der Regierung gegenüber Bürgern!

  17. Avatar

    Danke für den gut verständlichen, informativen und wichtigen Beitrag. Ist es doch jetzt möglich, leichter zu durchschauen, wie der Klimawandel durch die Großunternehmer unterwandert oder verhindert werden kann.

  18. Avatar

    Auch im Blogbeitrag steht noch: „… indem sie den enormen Durst nach dem *Edelgas* mit ihrem fossilen Brennstoff stillt.“

  19. Avatar

    Bitte mehr Wasserstoff!

  20. Avatar

    Inhaltlich interessanter Artikel, jedoch schwer zu lesen. Solche Schachtelsätze wie “ Im Dezember erreichte Minister Peter Altmaier ein gemeinsamer dringlicher Brief der Gasindustrie und des Bundesverbandes der deutschen Heizungsindustrie, den Wärmemarkt und dessen Versorgung über die Gasverteilnetzebene nicht zeitlich nachrangig zu bedienen.“ bzw. die kpl. Textstelle „Der Branchenverband Deutscher Verein für das Gas- und Wasserfach fordert, dass über die Beimischung von Wasserstoff ins Erdgasnetz „auch die Oma mit ihrem kleinen Häuschen“ sozialverträglich an der Energiewende teilhaben könne. Und auch das Unternehmen Eon, zu dem auch Verteilnetzbetreiber gehören, zieht die soziale Karte und argumentiert, dass das für die Wärmeversorgung ohne Gas nötige Dämmen in älteren Wohnhäusern hauptsächlich „Einkommensschwache“ treffe.“ sind zum besseren Verständnis des Textes tunlichst zu vermeiden.

  21. Avatar

    Hallo Frau Katzemich,
    zu kritisieren, dass offensichtlich Teile der fossilen Energieindustrie versuchen den Wasserstofftrend für die eigenen Interessen zu unterwandern, finde ich absolut in Ordnung. Doch bei mir kommt an, dass Sie alle Bemühungen die Wirtschaft in Richtung Wasserstoff-Technik zu verändern in Summe kritisieren. Dabei wird grüner Wasserstoff wahrscheinlich eine Schlüsselbedeutung für die Energiewende haben . Ich finde Sie differenzieren hier nicht deutlich genug.
    Mit freundlichen Grüßen
    Folker Scholz

    • Nina Katzemich

      Lieber Herr Scholz,
      nein, es war nicht meine Absicht, alle Bemühungen in der Summe zu kritisieren. Wenn das bei Ihnen angekommen ist, bedaure ich das. Ich habe eigentlich versucht zu betonen, dass Wasserstoff seine Rolle haben wird. Allerdings nur grüner Wasserstoff, und der wird noch lange knapp sein, daher muss man gut überlegen, wo man ihn wirklich einsetzt.
      Beste Grüße
      Nina Katzemich

  22. Avatar

    Zur Problematik synthetischer Energien habe ich eine ganze Reihe von allgemeinverständlichen eigenen und externen wissenschaftlichen Ausarbeitungen veröffentlicht. Abzurufen unter http://www.lerchenberg-info.de/tipps.html Es steht schlecht um die bequeme Verschwendungsgesellschaft. Es wird ein harter Aufschlag kommen.

  23. Avatar

    Wasserstoff-Industrie?
    Grüner, blauer, grauer, schwarzer Wasserstoff?
    Klimaschutz nicht ganz zuende gedacht.
    Oder Absicht?
    Die fossile Lobby will un s verarschen!

    https://www.facebook.com/Fracking.Nein.Danke.Energiewende.jetzt/posts/3525194404243668

    ps:
    Ja, Stahl kann man auch im Elektrohochofen herstellen – viel effizienter zwar, aber noch nur mit Kohlestrom.

  24. Avatar

    Vielen Dank für die wertvollen Hintergrundinfos, das erklärt doch wieder so manches! Aber bitte korrigieren Sie noch einen derben Schnitzer: Wasserstoff ist kein Edelgas.

  25. Avatar

    Danke für diese für mich neuen, erhellenden Hintergründe.

  26. Avatar

    Hallo Zusammen

    finde den Beitrag ja sehr interessant, aber mir stellt sich die Frage wie bzw. mit was wir den Energiebedarf der Zukunft nun stillen können. ich habe hier keinen Ansatz heraus lesen können.
    Für mich ist Wasserstoff der zukünftige Energieträger. Er kann meiner Meinung nach in Sonnenreichen Ländern und Regionen produziert werden und hier in Europa/Deutschland ins Gasnetz eingespeist werden und ist so dann flächendeckend verfügbar. Auch hier in Deutschland kann er durch offshore-Parks hergestellt werden in dem der überschüssige Strom nicht benötigt wird so wird eben Wasserstoff hergestellt, Ist momentan noch vllt nicht sonderlich Wirtschaftlich aber die Technik wird sich hier bestimmt weiterentwickeln.

  27. Avatar

    Nach meinem aktuellen Kenntnisstand ist die geplante e-Mobilität in ihren Auswirkungen (Batterien, Rohstoffe u. a) insgesamt nicht sauberer für die Umwelt als aktuelle Technologien. Ich unterstütze weiter Lobbycontrol, bin aber nicht daran interessiert hohe Prämien für teure E-Boliden (die sich derzeit finanziell ohnehin nur Bonzen leisten können) mitzufinanzieren!

    • Avatar

      Um eine Technologie zu Pushen und die Lobbykräfte zu überwinden braucht es wohl Prämien. Aber warum gibt es die nicht auch für Kleinstwagen, Leichtfahrzeuge und E-Bikes?

      Es wird insbesondere im Autoland D ein großteils Lobby getriebenes E-Auto Bashing betrieben. Und etliche Medien verbreiten leider voreilig und unkritisch die Ergebnisse von zweifelhaften oder unvollständigen Studien.

      Ich war überrascht festzustellen, wie signifikant der Vorteil der E-Mobilität trotz schwerer Bauweise gegenüber dem Verbrenner tatsächlich ist: Nach gut 30000 km CO2-BreakEven und über den gesamten Lebenszyklus weniger als die Hälfte CO2-Emissionen.
      Dazu gibt es etliche Quellen, die in diese Richtung weisen. Mit zunehmend erneuerbarem Strom-Mix wird die Ökobilanz sowieso immer besser werden.
      https://youtu.be/w0uUKHxxCu4?t=353
      https://graslutscher.de/nachlese-zum-arte-film-wie-das-internet-auf-umweltsuender-e-auto-reagiert-hat/
      https://www.youtube.com/watch?v=bo8bn3DuXkY

  28. Avatar

    Sehr gute Analyse! Herzlichen Dank!