Aktiv für Transparenz
und Demokratie.

Klimaskeptiker, Aktion zu Atomlobbyist und andere Lobby-Neuigkeiten…

Klima-Skeptiker tagen
Kurz vor dem Klimagipfel in Kopenhagen findet in Berlin eine Konferenz statt, die unter dem Titel „Updates zur Klimaforschung“ vor allem Skeptikern und Leugnern der Erderwärmung ein Podium bietet, wie das Online-Magazin „Wir Klimaretter“ berichtet. Die Veranstaltung wird u.a. von dem „Liberalen Insitut“ der FDP nahen Friedrich-Naumann-Stiftung organisiert. Als Kooperationspartner treten zwei Speerspitzen der deutschen und internationalen Klimaskeptiker auf: das „Europäische Institut für Klima und Energie e.V.“ (EIKE, Finanzierung ungeklärt) und das „Committee for a Constructive Tomorrow“ (CFACT), ein konservativen Think Tank aus Washington, der nach Angaben der amerikanischen Organisation Sourcewatch u.a. Spenden von den Ölkonzernen Chevron und ExxonMobil erhalten hat. Zu den geladenen Referenten zählt u.a. der umstrittene US-Atmosphärenphysiker Fred Singer. Schon 2007 berichteten wir über dessen enge Verbindungen zu Institutionen, die über Jahre Millionensummen von Firmen wie dem Ölriesen Exxon erhalten haben. Aus der FDP sind inzwischen kritische Stimmen zu der Veranstaltung ihrer Stiftung zu vernehmen.

Aktion gegen Atomlobbyisten als Atomaufseher
Die Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt startete gestern eine Online-Protestaktion gegen die Berufung des Atomlobbyisten Gerald Hennenhöfer zum neuen Chef der Abteilung Reaktorsicherheit im Umweltministerium. Wir berichteten über diesen unsäglichen mehrfachen Wechsel von Hennenhöfer zwischen Aufsichtsbehörde und Atomlobby.

Noch Plätze frei bei Lobbystadtführung
Für unsere lobbykritische Stadtführung am 12. Dezember um 11:00 Uhr gibt es noch einige freie Plätze. Wir freuen uns über weitere Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Der Unkostenbeitrag pro Person beträgt 10 Euro. Anmeldungen bitte an: stadtfuehrung [at] lobbycontrol.de. Weitere Details zu den Führungen finden sich hier.

Lesenswerter Artikel zu Gesetzes-Oursourcing
Lesenswerte Einblicke in die Praxis des Gesetz-Outsourcing bekommen Sie in einem ausführlichen Artikel in der taz. Vor allem der neue SPD-Chef Sigmar Gabriel ließ während seiner Zeit als Umweltminister viele Gesetze von externen Juristen anfertigen.