Aktiv für Transparenz
und Demokratie.

Atomlobby hat sich verkalkuliert

Das Deutsche Atomforum, die Lobby der Atomkraft, wollte auf seiner Internetseite spielerisch zur Solidarität mit der Atomenergie aufrufen, indem sie eine Online-Umfrage zum Atomausstieg durchführte. Das Ergebnis fiel jedoch nicht in ihrem Sinne aus. Trotz missverständlich formulierter Antwortmöglichkeiten lag die Zustimmung zum Atomausstieg zwischenzeitlich bei über 85%, wie die taz in einem amüsiert-zynischen Kommentar bemerkte. Mit einem Ergebnis von knapp 60 % für den Atomausstieg wurde die Umfrage für beendet erklärt und ins Archiv verfrachtet. Die neue Umfrage lässt keine atomkritische Antwortmöglichkeit mehr zu: sie fragt, warum die Deutschen über Atomkraft eigentlich so „emotional diskutieren“. Die Antwortmöglichkeiten: Technikfeindlichkeit, Unkenntnis und mangelde Kommunikation – die Gefahren der Atomkraft finden sich nicht in der Antwortliste.

2 Kommentare

  1. Avatar

    In der oben genannten Umfrage haben sich die Antwortenden noch recht gut aus der Affäre gezogen, indem 60% mangelnde Kommunikation genannt haben. Diese ist inzwischen auch im Archiv. Bei der aktuellen gibts wirklich keine Chance mehr, eine eigene Meinung zu äußern:

    Sind Sie bereit, für eine klimaverträgliche Energieversorgung höhere Energiepreise zu zahlen?
    June 23th 2006
    – Nein, weil ein zukunftsfähiger Energiemix aus Kohle, Erneuerbaren und Kernenergie der beste Garant für eine klimaverträgliche und bezahlbare Energieversorgung ist.
    – Ja, für die regenerative Energiewende und den Klimaschutz leiste ich gerne meinen Beitrag.
    Zu finden unter
    http://kernenergie.de/energieverantwortung/meinungsbarometer/klimavertraegliche-Energieversorgung/index.php
    oder im Archiv darunter.

  2. Avatar

    Diese Art der Umfragemanipulation kommt einem doch nicht nur von bestimmten Lobbygruppen irgendwie bekannt vor, sondern auch aus dem ganz normalen politischen Alltag:
    Es kann nicht sein, was nicht sein darf.