Aktiv für Transparenz
und Demokratie.

| 17 Kommentare

Vor G8: Bilderberg-Elitentreffen in Istanbul

Lobbyismus in der EU

Kurz vor dem G8-Gipfel – aber abseits der öffentlichen Aufmerksamkeit – findet von heute bis Sonntag das jährliche Treffen der sog. Bilderberg-Gruppe statt, dieses Jahr in Istanbul. In vertraulicher Runde kommen hierbei ca. 120 Vertreter der Einflussreichen in Wirtschaft, Politik, Militär und Medien aus aller Welt zusammen, um sich über die Zukunft der Weltwirtschaft und -politik auszutauschen (zur Gästeliste siehe weiter unten).

Die Bilderberg-Gruppe gibt sich nach außen sehr verschlossen. Es mangelt deshalb an verlässlichen Informationen über die Treffen. Im Gegenzug gibt es viele Verschwörungstheorien, die in Bilderberg eine geheime Weltregierung sehen (und oft nach rechts oder ins Antisemitische abrutschen). Für den Einstieg lohnt sich ein Bericht der englischen BBC, in dem sowohl Kritik an Bilderberg als auch Vertreter der Bilderberg-Gruppe zu Wort kommen.

Der Bericht hebt hervor, dass vor allem solche (potentiell) einflussreichen Leute zu Bilderberg-Treffen eingeladen werden, die für Freihandel eintreten, ein ausgeprägtes Bewusstsein für globale Herausforderungen haben, und die Arbeit der Welthandelsorganisation, den europäischen Integrationsprozess und die transatlantische Zusammenarbeit unterstützen.

An den Treffen nehmen auch oft Politiker teil, die kurz danach wichtige Regierungsfunktionen übernehmen. Beispielsweise nahm Bill Clinton 1991 teil, als er noch Gouverneur von Arkansas war, Tony Blair 1993 noch als Oppositionsführer. Anfang Mai 2005 kam auch Angela Merkel zu dem Bilderberg-Treffen in Rottach-Eggern bei München. Verschwörungstheoretiker behaupten deshalb, bei den Bilderberg-Treffen würden heimlich zukünftige Regierungsposten verabredet. Der derzeitige Vorsitzende der Bilderberg-Treffen, Etienne Davignon (ehemaliger EU-Kommissar und Manager bei dem französischen Konzern Suez), bestreitet dies im BBC-Interview. Das Bilderberg-Lenkungskommittee sei einfach sehr gut darin, talentierte Personen mit Potential auf hochrangige Posten zu suchen, die dann eingeladen würden. Bei den Bilderberg-Konferenzen würden keine konkreten Verabredungen getroffen.

Zugleich ist klar, dass informelle Treffen wie Bilderberg eine wichtige Rolle spielen, um gemeinsame Vorstellungen und Perspektiven innerhalb der Eliten zu fördern. Es ist ein wichtiges Netzwerk der „Globalisierer“.

Die Gäste 2007
Bereits vor dem Beginn des Treffens kursierte im Internet eine Teilnehmerliste für das diesjährige Treffen. Sie komme aus dem Bilderberg-Leitungskreis, so der Journalist Daniel Estulin, der sich seit langem mit Bilderberg beschäftigt (aber auch mit verschwörungstheoretischen Einschlägen). Danach kämen u.a. der Präsident der EU-Kommission José Barroso, der Chef der Europäischen Zentralbank Jean-Claude Trichet, Henry Kissinger, Robert B. Zoellick (früherer Vizeaußenminister der USA, jetzt bei GoldmanSachs und vermutlich Nachfolger von Paul Wolfowitz als Chef der Weltbank), führende Wirtschaftsvertreter wie Peter Sutherland (bp, GoldmanSachs), David Rockefeller, Philippe Camus (EADS) und viele mehr.

Allerdings ist die Liste nicht hundertprozentig zuverlässig. Wir haben bei den angegebenen Teilnehmern aus Deutschland nachgefragt. Das Ergebnis:

  • Hubert Burda, Hubert Burda Media Holding: nimmt teil;
  • Josef Joffe, Herausgeberkreis Die Zeit: nimmt nicht teil;
  • Matthias Nass, stellv. Chefredakteur Die Zeit: nimmt teil:
  • Otto Schily, SPD-Abgeordneter: nimmt laut Büro nicht teil;
  • Jürgen E. Schrempp, ehemals DaimlerChrysler AG: bislang keine Antwort
  • Klaus Zumwinkel, Deutsche Post: die Post verweigert eine Stellungnahme (da kann sich jeder seinen Teil dazu denken).

Auf der Liste von Estulin fehlt Guido Westerwelle (FDP), der seine Teilnahme sogar in einer Pressemitteilung verkündet hat. Weitere Lücken können nicht ausgeschlossen werden.

Wer sich übrigens von der Teilnahme von Herrn Burda oder Herrn Nass erhofft, dass man danach Berichte in der Zeit oder in Burda-Medien lesen kann: vergessen Sie’s. Auch die Journalisten oder Vertreter von Medienkonzernen bei den Bilderberg-Treffen halten sich normalerweise an die Verschwiegenheitsregeln der Bilderberger. Die eigene Teilnahme darf bekannt gegeben werden; was auf dem Treffen diskutiert wurde und wer noch teilnahm, bleibt geheim. In deutschen Medien gab es bislang kaum Berichte über dieses Elitentreffen – obwohl die Bilderberg-Treffen mehr kritische Aufmerksamkeit bräuchten.

Noch ein Hinweis zum Schluss: Verschiedene Bilderberg-Vertreter wie Davignon sind zugleich Sonderberater der EU-Kommission.

Autor: Ulrich Müller

geschäftsführender Vorstand von LobbyControl

17 Kommentare

  1. “Hotel Bilderberg” von Bernt Engelmann bleibt sehr wolkig, zieht aber ein paar Fäden aus dem Knäuel anhand von Carroll Quigley (?)
    über die alten Kapitalmächte des Westens -interessant.

  2. Die Bilderberger und andere noch „mächtigere“ Clubs können sich meinetwegen weiterhin treffen und schweigen what so ever! Sollte an diesen Konferenzen wichtige Weichen gestellt worden sein so wird bald damit Schluss sein. Ich denke, dass es eh schwierig ist an solchen Kurz-Konferenzen was zu bewirken. Es kann schon sein, dass es ein Ziel des BB-Clubs ist, aber nur bescheiden umgesetzt werden kann.

    Der Westen (die USA und noch bescheidener die EU) wird sich in Kürze sowiese daran gewöhnen müssen, dass es da plötzlich noch andere globalen Kräfte geben wird =>Bric-Staaten: Brasilien, Russland, Indien und China.

    Der Westen wird gewaltig an Einfluss verlieren und die Asiaten mit ihrer Men-Power werden es uns Westlern und den EU-Träumern zeigen! Es ist schon lange nicht mehr so, dass in diesen Ländern nur die Billigprodukte hergestellt werden. Auch in Sachen HiTech werden die uns in allen Bereichen abhängen und aufgrund der demographischen Situation für mehrere Jahrzehnte konkurrenzlos günstig produzieren! (Lest doch das Buch von Wolfgang Hirn: Angriff aus Asien).

  3. es ist alles nur ein spiel über die ganze Menschheit, ein spiel von nur wenigen menschen die dass Macht über die Erde haben wollen sonst nichts, und das werden die auch bekommen, durch das Macht wechsel auf der Erde werden viele unschuldige Menschen( Männer, Frauen und Kinder) Sterben und es wird nicht lange dauern werden viele Menchen die Heute noch am schlafen sind, auferwegt und dann wird dass Ende des spiels von einige Menchen kommen. bilderberg´s mietglieder müssen dann all dass was Geschehen ist bezahlen….? die denken,die können vieleicht ein neue Weltordnung schaffen und so wird die
    dritte welt krieg zwischen Gläubiger und Ungläbiger kommen….? Gott sei mit uns Gläubiger……. 2022

  4. Um es genau zu sagen, von Demokratie im ureigensten Sinne einer „Volksherrschaft“ kann auch hierzulande bestimmt keine Rede sein. Sie gab es wohl auch nie.

    „Demokratur“ trifft da schon eher zu.

    Ein kleines Zitat zum Wesen des Volkes und seiner Hirten sei erlaubt:

    „Man kann einem Volk rasch die Augen öffnen, wenn man bei der Wahrnehmung, daß es sich im ganzen täuscht, ein Mittel findet, wodurch es genötigt wird, aufs einzelne einzugehen.
    Auch läßt sich der Schluß ziehen, daß ein kluger Mann nie das Urteil des Volkes in einzelnen Dingen … zu scheuen braucht; denn gerade hierin täuscht sich das Volk nie. Und selbst, wenn es sich manchmal täuschen sollte, so kommt dies doch seltener vor als bei einem kleinen Kreis, in dessen Hände die Vergebung von Ämtern und Würden gelegt ist.“

    Niccolò Machiavelli, Dichter, Staatsphilosoph, Historiker und Politiker, 1469-1527

  5. „.. keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit… “ hat sie gesagt allerdings relativiert es sich im Zusammenhang – Sie hat es auch auf dem Parteitag der CDU 2005 wiederholt oder umgekehrt

    http://www.cdu.de/doc/pdf/05_06_16_Rede_Merkel_60_Jahre_CDU.pdf

  6. BB-treffen sind nichts als die planung einer neuen weltordnung. die tatsache alleine, das ein treffen geheim ist, sagt mir, dass etwas passiert mit dem ich nicht einverstanden wäre.
    mein nachbar es wäre mir egal oder terroristen auch, aber das sich unsere regierungsmitglieder mit andernen regierungsmitgliedern und dann auch noch mit der elite der wirtschaft treffen (und das alles geheim) um dinge zu besprechen die mich vollkommen übergehen dann passieren hier schwerwiegende fehler.
    und fehler muss man koregieren bevor sie noch mehr schaden anrichten.
    und wenn das stimmt was DerDemokrat geschrieben hat

    „Übrigens soll eine Angela Merkel auf der BB-Konferenz
    2005 in Rottach-Egern gesagt haben, dass “niemand einen Rechtsanspruch auf Demokratie hat” … für mich ein Grund, ihren sofortigen Rücktritt als Bundeskanzlerin zu fordern. “

    das gerenzt in meinen augen an hochverrat und sie hat hier nichts mher verloren so wie tie teilnehmer

  7. Ich bin der Meinung das wir mit fast allem was in der Politik entschlossen wird verarscht werden.Alles dreht sich nur um Macht und Geld.Aber das dadurch sehr viel kaputt gemacht wird will keiner hören.Also ich sehe sehr SCHWARZ für unsere Zukunft.Und noch viel schlimmer haben es unsere Kinder.Man sagt das sind gebildete Leute die dort an der Macht sitzen,für mich sind es alles nur Betrüger und Versager.

  8. Mich würde ja noch ganz grundsätzlich interessieren, wie sich die Bilderberg-Gruppe im Vergleich zu anderen, von Dieter Plehwe/Bernd Walpen bekanntlich als „Buena Vista neoliberal“ bezeichneten Elitennetzwerken einordnen lässt.
    Handelt es sich um einen marktradikal ausgerichteten „Think tank“, um eine Art Master- oder Meta-Organisation von Denkfabriken (wie die Mont-Pelerin-Society) oder „lediglich“ um ein informelles Elitentreffen. Ausgehend von einer solchen, relational orientierten Bestimmung, ließe sich dann vielleicht auch mehr über Wirkung/Einfluß sagen.

  9. @DerDemokrat: nun ja, einen rechtsanspruch auf demokratie gibt es tatsächlich nicht (wie man m.E. auch in deutschland immer deutlicher sehen kann) – demokratie muss erkämpft und verteidigt werden, durch das volk und wenn es sein muss, sogar gegen die regierung.

    in deutschland schlafen die meisten menschen. viele sind nicht zufrieden mit dem, was „passiert“ – aber sie gehen davon aus, dass wir ja eine demokratie haben und daher alles nicht so verkehrt sein kann. nur wo manifestiert sich denn diese angebliche volksherrschaft? man nenne mir ein einziges beispiel (bitte nicht den sehr medienwirksam m.E. aber dennoch politisch motivierten fall der berliner mauer), wo in deutschland demokratie (im sinne einer konkreten willenskundgebung des volkes) gegeben hat.

  10. Als Schweizer ist mir Demoktratie und Selbstbestimmung ein besonderes anliegen. „Mischt euch nicht in fremde Angelegenheiten!“ war mal einer der Hauptgrundsätze in unserem Land. Doch diese Zeiten sind wie es scheint vorbei. Unsere „Volksvertreter“ machen fleissig an der Globalisierung mit, beschliessen über unsere Köpfe hinweg irgenwelche Wirtschaftsabkommen in der WTO und anscheinend auch noch viel die grundlegenderen Entscheide an den Bildergberg Treffen. Zum Glück ist unsere Demokratie, noch nicht zu einer Erboligarchie wie die USA geworden und ich kann weiterhin gegen alle liberalisierungsbestrebungen meiner Regierung ein „Nein“ in die Urne legen. Trotzdem ist es sehr beunruhigend zu wissen, dass einige Bundesräte an diesen Treffen teilgenommen haben und wir keine Ahnung haben, was dort von ihnen eingebracht, beschlossen und mitbestimmt wurde.

  11. Die Bildeberger Gruppe ist nicht eine alleinstehende Organisation. Sie passt in der „Round Table“ Organisation von Cecil John Rhodes. Andere dazu passende Gruppierungen sind die Council for Foreign Relations, Trilaterale Comission (In deutsch kenn ich die nicht) auch der World Wildlife Fund wird von ehemaligen Broederbonder, jetzt Round Tabler Dr. Anton Rupert geleitet. Der Klub Roms ist die europäische Niederlassung der gleichen Meute.

  12. Es stellt sich die Frage, warum die Bilderberg-Konferenzen derartig „geheim“ sind …

    Man sollte als Globalisierungsgegner eher sein Augenmerk auf diese jährlichen Konferenzen lenken und dort demonstrieren. Bilderberg muss auf jedenfall öffentlich werden!!!

    Übrigens soll eine Angela Merkel auf der BB-Konferenz 2005 in Rottach-Egern gesagt haben, dass „niemand einen Rechtsanspruch auf Demokratie hat“ … für mich ein Grund, ihren sofortigen Rücktritt als Bundeskanzlerin zu fordern.

  13. Diese Bilderberger-Treffen sind die eigentlichen G7-G8 Gipfel. Hier wird beschlossen und festgelegt, was künftig in Politik und Wirtschaft zu laufen hat – natürlich im Interesse und zum Nutzen der Hochfinanz. Die Medien sind zum Schweigen verpflichtet, bzw. berichten zum Wohlwollen dieser „Elite“.
    Kenner und Beobachter dieser Szene haben festgestellt, dass bei diesen Treffen kommende Polit-Führer ausgewählt und ins Amt geboxt werden und das durch Aushebeln der demokratischen Grundregeln. Wer glaubt, dass bei den G8-Gipfeln vom Volk gewählte Staatsführer anwesend sind, der irrt hier gewaltig. Ich glaube, Merkel wäre niemals Bundeskanzlerin geworden, wenn das Volk hier die letzte Instanz gewesen wäre! Alles ein hausgemachter Schwindel und Betrug. Hier geht es nur um ein einheitliches Ziel: die neue Weltordnung! Aber diese können sich die Damen und Herren dieser „verschwörerischen Vereinigung“ aber tunlichst abschminken, – diese wird keine Realität – im Gegenteil! Die Menschen der Welt werden dies zu verhindern wissen, und das in Kürze!

  14. Ich halte die Bilderberger eher für eine Art Prominententreff bzw. „Davos im Kleinen“. Eine wirklich weltpolitische oder welt-wirtschaftspolitische Wirkung kann ich kaum erkennen.

    Mir kommt das Ganze eher eitel (nach dem Motto: „*hach* – was bin ich wichtig“) vor als organisierend oder gar wirkmächtig.

    Die bei den jährlichen Bilderberger-Treffen organisierten Elitendiskurse können – schon aus Zeitgründen – nur recht oberflächlicher Natur sein. Einen gewissen, man könnte sagen, neoliberalisierenden, Einfluss auf die Teilnehmer mag man angesichts der Auswahlkriterien vermuten.

    Angesichts der Tatsache, dasss die Teilnehmer i.d.R. bedeutende Funktionen in demokratischen Gemeinwesen wahrnehmen, halte ich die Heimlichtuerei der Bilderberger für inakzeptabel.

    Achja: Und albern.

  15. „An den Treffen nehmen auch oft Politiker teil, die kurz danach wichtige Regierungsfunktionen übernehmen. Beispielsweise nahm Bill Clinton 1991 teil, als er noch Gouverneur von Arkansas war, Tony Blair 1993 noch als Oppositionsführer. Anfang Mai 2005 kam auch Angela Merkel zu dem Bilderberg-Treffen in Rottach-Eggern bei München. Verschwörungstheoretiker behaupten deshalb, bei den Bilderberg-Treffen würden heimlich zukünftige Regierungsposten verabredet.“

    Ergänzend wären die portugiesischen Politiker Pedro Santana Lopes und José Socrates zu erwähnen, die beide jeweils kurz nach der Teilnahme an einer Bilderberg-Konferenz das Amt des Ministerpräsidenten in ihrem Land übernahmen.

    M.

  16. Ich finde, bei einer Veranstaltung wie der Bilderbergkonferenz kommt nan mit nichts der Wahrheit näher als mit Verschwörungstheorien. Was haben denn Nass oder Joffe (der in früheren Jahren dabei war) da verloren, wenn sie nicht darüber berichten? Mir fällt da nur ein, dass sie sich Instruktionen darüber abholen, wie dem Volk die Entscheidungen dieser „Elite“ zu verkaufen sind. Wenn man dann liest, was z.B. Joffe so schreibt, kommt man kaum umhin, diese Theorie für wahr zu halten.

    Wir leben in einer Mediokratie, die freie Meinungsbildung ist nicht so frei wie die meisten denken.

  17. Sehr lesenswert zu diesem Thema ist auch das Buch „Hotel Bilderberg“ von Bernt Engelmann. Es erschien 1977 bei Bertelsmann, just in jenem Jahr, in dem Reinhard Mohn die Bertelsmann Stiftung gründete. In dem Tatsachenroman wird zum einen der Lockheed-Skandal um kriminelle Rüstungsgeschäfte aufgerollt. Wegen dieses Skandals, in den hochrangige Bilderberg-Mitglieder verwickelt waren, ließ man das jährliche Treffen damals ausfallen, um Öffentlichkeit zu vermeiden. Außerdem wird in dem Buch der Aufstieg einiger mit den Bilderberg-Treffen verbundener mächtiger Familien nachgezeichnet, unter anderem der Rockefellers. Diese Darstellung könnte Reinhard Mohn, den „Rockefeller von Gütersloh“ (Böckelmann/Fischler 2004, S. 215) durchaus zur Gründung der Bertelsmann Stiftung inspiriert haben. Eine Neuauflage von „Hotel Bilderberg“ ist jetzt im Steidl-Verlag erschienen: http://www.steidl.de/.
    Der Verlag: „Bernt Engelmann zeichnet ein spannendes Sittenbild von den Mächtigen.“

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.