Aktiv für Transparenz
und Demokratie.

Wie viel Konzern braucht die Welt – wie viel Konzern verträgt die Welt?

Ob in Berlin, Brüssel oder Washington: Die Interessenlandschaft in den politischen Schaltzentralen der Welt ist bunt und vielfältig. Doch wenn es um die konkrete Politikgestaltung geht, kommen vor allem die Lobbyverbände der Industrie und Vertreter global agierender Konzerne zu Wort.

Doch was heißt das konkret? Wer nimmt Einfluss, und wer setzt sich am Ende durch? Wann wird der erhöhte Einfluss zur Gefahr für Demokratie und Umwelt- und Verbraucherstandards? Kurz: Wie viel Konzern verträgt die Demokratie? Diese und weitere Fragen diskutieren wir am 15. Oktober mit Lobbyisten einflussreicher Industrieverbände und Vertreter/innen von Politik und Zivilgesellschaft.

Programm:
16:45 Uhr – Einlass
17:00 Uhr – Begrüßung: Jürgen Maier (Geschäftsführer Forum Umwelt und Entwicklung)
17:10 Uhr – Keynote „Konzerne und Demokratie“: Thilo Bode (Geschäftsführer von foodwatch International)
17:30 Uhr – Diskussionsrunde mit:
Imke Dierßen, Politische Geschäftsführerin LobbyControl
Kurt-Christian Scheel, Geschäftsführer Verband der Automobilindustrie (VDA)
Gerhard Schick, MdB, Bündnis 90/ Die Grünen
Norbert Theihs, Geschäftsführer Verband der Chemischen Industrie (VCI)

Moderation: Anna Cavazzini, Handels- und Europaexpertin, Brot für die Welt

19:00 Uhr – Empfang

Ort: Langenbeck-Virchow-Haus, Luisenstr. 58/59, 10117 Berlin-Mitte.

Wenn Sie teilnehmen möchten, freuen wir uns über eine kurze Nachricht an grotefendt@forumue.de

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an unser Kölner Büro unter 0221 – 995 715 0