Aktiv für Transparenz
und Demokratie.

Was ist die Lobbykratie-Medaille?

Lobbykratie bedeutet, dass der Lobbyismus in der heutigen Form eine Gefahr für die Demokratie geworden ist. Finanzstarke Lobbyisten gewinnen in Deutschland an Einfluss gegenüber schwächer artikulierten Interessen und demokratisch legitimierten Institutionen. Auf Grund fehlender Transparenz findet die meiste Einflussnahme im Dunkeln statt und viele Methoden sind äußerst fragwürdig. Darauf will LobbyControl mit der erstmaligen Verleihung der Lobbykratie-Medaille aufmerksam machen, dem Negativpreis für undemokratische Lobbyarbeit. Vorbild der deutschen Lobbykratie-Medaille ist der Brüsseler „Worst EU Lobbying Award“, den LobbyControl im Bündnis mit anderen europäischen NGOs vergibt. Dieses Jahr pausiert der Brüsseler Preis – Anlass genug, den Negativpreis nun erstmals nach Deutschland zu holen!

LobbyControl will mit der Lobbykratie-Medaille zu mehr Transparenz beitragen und manipulative, irreführende oder undemokratische Lobbyarbeit ins Rampenlicht rücken. Dabei geht es nicht allein um den größten Aufreger. Vielmehr wollen wir auf verschiedene Formen undemokratischer Lobbyarbeit aufmerksam machen und dabei auch Themen berücksichtigen, die sonst nicht genügend Aufmerksamkeit erhalten. Wir wollen so Druck für notwendige Veränderungen aufbauen. Lobbycontrol setzt sich für mehr Transparenz und Kontrolle von Lobbyismus ein, um damit die Demokratie in Deutschland zu stärken.

Die Kandidaten aus den Jahren 2010 und 2011, die wir aus Ihren Vorschlägen ausgewählt haben, sind sehr unterschiedlich und verdeutlichen die große Bandbreite undemokratischer Lobbyarbeit. Dabei stehen die ausgewählten Fälle beispielhaft für die deutsche Lobbykratie. LobbyControl geht es weniger darum, individuelles Fehlverhalten zu kritisieren. Wir möchten vor allem auf die systematischen Ursachen hinweisen, die der undemokratischen Lobbyarbeit den Boden bereiten, u.a. fehlende Regulierung für Lobbyisten, den Mangel an Transparenz oder Machtungleichgewichte, die finanzstarken Akteuren besonders großen Einfluss verleihen.

Schauen Sie sich die Kandidaten genau an und entscheiden Sie, welchen Fall Sie für besonders problematisch halten.
Ablauf
Der Startschuss für die Abstimmung fiel am Mittwoch den 2. November in Berlin. Dort gaben Aktivisten von LobbyControl vor dem Brandenburger Tor die Kandidaten bekannt und starteten mit einer großen Wahlurne die Abstimmung. Passanten konnten direkt vor Ort die ersten Stimmen abgeben. Parallel läuft bis zum 1. Dezember die Online-Abstimmung. Dann wird es spannend: Am 7.12. wird der Gewinner bekannt gegeben und der Preis direkt in Berlin verliehen. Warten wir ab, ob der Sieger den Preis auch persönlich entgegen nehmen wird.

Weitere Informationen
Der Preis wird von LobbyControl eigenständig organisiert. Wir finanzieren uns über Förderbeiträge, Spenden und Stiftungen. Mehr Details unter http://www.lobbycontrol.de/index.php/initiative/unsere-finanzierung/

Spenden
Wir haben viel Geld, Zeit und Arbeit in die Lobbykratie-Medaille investiert. Möglich gemacht haben dies zahlreiche Spenderinnen und Spender. Helfen auch Sie uns, damit wir weiterhin über Lobbyismus in Berlin und Brüssel aufklären können. Spenden Sie jetzt 10 €, 20 €, 30 € oder wieviel Sie auch aufwenden können, um die Arbeit von LobbyControl zu unterstützen.

Banner
Lobbykratie-Medaillen-Banner für Ihre Webseite finden Sie hier. Unterstützen Sie die Abstimmung, in dem Sie ein Banner auf Ihre Webseite setzen!

Zurück zur Übersichtsseite der Lobbykratie-Medaille