Aktiv für Transparenz
und Demokratie.

Lesetipp zur Lobbyarbeit der „Klimaskeptiker“

Der Klimaforscher Stefan Rahmstorf hat am 31. August einen sehr lesenswerten Artikel zum Lobbyismus der sogenannten „Klimaskeptiker“ in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) veröffentlicht. Auf den provokanten Artikel mit dem Titel „Deutsche Medien betreiben Desinformation“ gab es prompt eine konzertierte Gegenreaktion von Autoren, die in Rahmstorf Artikel explizit kritisiert wurden. Darunter: Günter Ederer, den LobbyControl bereits für seinen irreführenden Beitrag zum Klimawandel im Bayerischen Rundfunk kritisierte.

10 Kommentare

  1. Avatar

    Die 20000 Sommer-Luxus-Durban-Touristen hätte man sich sparen können.

    Denn Klima-Wandel gab es schon immer………
    ….und wird es in den nächsten 4,6 Mrd Jahren auch geben!

    Nicht WIR sind es, die das Klima-manipulieren könnten – , nein, es sind einfachste, schon vor 88 Jahren erforschte Zusammenhänge.
    Die Milancovic-Zyklen, die 3 verschiedenen Kreiselbewegungen unserer Erde um die Sonne.
    Wen es interessiert, kann sich von der Uni Stuttgart die Klimazukunft audrucken lassen, klickst du hier:
    http://www.irs.uni-stuttgart.de/skript/GEO_neu/02%20Geophysik/11%20Kryosph%C3%A4re/07%20Milankovitch-Parameter%20und%20Pal%C3%A4oklima%20Eiszeit%20-%20Bahlburg%20+%20Breitkreuz%2004.jpg

    Und UPS, es wird KALT vorausgesagt, nein, berechnet, einfachste Mechanik des Kreisels mit Formeln, die schon Johannes Kepler, (Naturphilosoph, Mathematiker, Astronom, Astrologe, Optiker und evangelischer Theologe) kannte!

    Im Jahre 1598
    ;-)

    • Avatar

      Bei soviel Unwissenheit über die Arbeit von Klimaforschern kann ich nur den Kopf gegen die Wand hauen. Jeder bereits bekannte, natürliche Effekt wird in diese Studien zum Klimawandel mit einberechnet. Dh. besser gesagt: HERAUSgerechnet. Die natürlichen Schwankungen von kleinen und großen Eiszeiten und Hitzeperioden. Die Daten werden um diese Effekte bereinigt, und was dabei herauskommt, zeigt einen signifikanten Anstieg der globalen Temperaturen in den letzten 150 Jahren. Geh lernen!

  2. Avatar

    Grundsätzlich alles lobenswert und sinnvoll !

    Aber es sollte in dem Lobbyregister auch stehen, welche Journalistenvereinigungen von wem finanziert werden.

    Hinter „Schachtel-Finanzierungen“ von Institutionen können sich auch wieder Firmen mit wirtschaftlichen Interessen verbergen. Diese Verpflechtungen und Netzwerke sollten dann auch transparent gemacht werden.

  3. U. Müller

    Lieber Herr Hoffmann,

    nochmal zur Klärung: in dem Jahresbericht unterscheiden wir zwischen Spenden von Privatpersonen und juristischen Personen (also Unternehmen, Stiftungen, Vereine etc.). Wir nennen die Privatpersonen nicht namentlich, aber wir führen sehr wohl alle juristischen Personen namentlich auf. Wir haben 2006 und 2007 keine Spenden von Unternehmen erhalten.

    Ihre Unterstellungen sind haltlos. Sie hätten sehen können, dass wir kein Geld von Unternehmen bekommen haben (weder von Windkraftfirmen noch von anderen) – wenn Sie sich nur die Mühe gemacht hätten, den Jahresbericht eine Minute länger anzusehen.

    Wir legen Wert auf unsere Unabhängigkeit und sind weder scheinheilig noch „verar…“ wir die Leute (die Punkte machen Ihren Stil auch nicht besser).

    (Das Informationsfreiheitsgesetz hat übrigens mit dieser Debatte nichts zu tun. Das gibt den Bürgerinnen und Bürgern Informationsansprüche gegenüber staatlichen Stellen – wir begrüßen das sehr und fänden auch ein Gesetz mit weniger Schlupflöchern besser.

    Und wenn Sie etwas genauer auf unserer Webseite gucken würden, dann wüssten Sie, dass wir uns z.B. in Brüssel massiv für ein Lobbyistenregister einsetzen, das die Finanzierung von Lobbyorganisationen transparent macht. Dieses würde nicht nur für Lobby-Agenturen oder Wirtschaftsverbände gelten, sondern auch für Nichtregierungsorganisationen, soweit sie Lobbyarbeit betreiben.)

  4. Avatar

    Ja…Ja…der Datenschutz…schön das es ihn gibt, nicht wahr ?? Schei…was auf das Informationsfreiheitsgesetz…

    Merken Sie gar nicht, wie Sie mit Ihrer scheinheiligen „Antilobby-Arbeit“ die Bürger verar…??

  5. H. Klein

    Sehr geehrter Herr Hoffmann,
    aus unserem Jahrebericht 2006 können Sie entnehmen, dass wir von unserem Gesamtbudget in Höhe von 37.281 Euro 22.200 Euro von der Bewegungsstiftung (www.bewegungsstiftung.de), 4125 Euro aus Mitgliedsbeiträgen und 8953 Euro aus Einzelspenden von Privatpersonen erhalten haben. Natürlich können wir – schon aus Datenschutzgründen – nicht jeden einzelnen Kleinspender und jedes Fördermitglied namentlich nennen.
    Mit freundlichen Grüßen,
    H. Klein, LobbyControl

  6. Avatar

    Ich kann anhand des Jahresberichtes 2006 n i c h t konkret erkennen, wer (Firmennamen und/oder Personen) Lobbycontrol e.V. finanziert.

    Der Jahresbericht ist nixsagend, was die Finanzierung von Lobbycontrol betrifft…aber laufend wird von diesen „GRÜNEN Lobbyisten“ der Ökokritikerszene vorgeworfen, sie würden von Energiekonzernen finanziert werden…und selber vertuschen die „Ökos“ die wahren Geldgeber im Hintergrund…z.B. die Windindustrie, die vehement die GRÜNEN finanziert…

    Man schaue sich auch diesen Bericht über Hans Leyendecker an: http://www.onlinezeitung24.de/article/239

    So funktioniert Polit-Lobbyismus im Journalismus.

    Leyendecker ist als unabhängiger Journalist mehr als unglaubwürdig…

  7. Avatar

    Eben, H.Klein, gut verlinkt! :) …war auch schonmal Thema im Tv, als interessierter Demokrat hätten sie das wissen können, werter Demokrat!
    Beste Grüße an LobbyControl, weiter so !

  8. H. Klein

    Wir legen unsere Finanzierung auf unserer Webseite offen: http://www.lobbycontrol.de/index.php/unsere-finanzierung/

  9. Avatar

    Wer finaziert eigentlich LobbyControl?

Pingbacks:
  1. .·. wend.de .·.